https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/fotografietriennale-ray-im-auge-des-betrachters-17372099.html

Fotografietriennale RAY : Im Auge des Betrachters

Glanz im Frankfurter Museum für Moderne Kunst: Yves Sambu, „Vanitas Project“ (2020–2017) Bild: Yves Sambu

Die vierte internationale Fotografietriennale RAY reflektiert an unterschiedlichen Ausstellungsorten im Rhein-Main-Gebiet, wie sich Ideologien im Hier und Jetzt ausdrücken.

          3 Min.

          Ich sehe was, das du nicht siehst. Was an ein harmloses Kinderspiel denken lässt, kann sich zu einem erbitterten Streit auswachsen, wenn es um die Deutung von Bildern geht. Schließlich liegt es im Auge des Betrachters, was er auf einem Bild zu erkennen vermeint, welche Assoziationen es auslöst. Das gilt nicht nur für Gemälde, sondern genauso für Fotografie, jenem Medium, dem kurioserweise bis heute eine Wahrhaftigkeit zugeschrieben wird, die es vermutlich niemals hatte. Selbst die nüchternste Dokumentation entsteht nach einem Muster, ist in ein System von Codes und Grundeinstellungen eingebunden, einer Lehre von Ideen, der Ideologie. Dieser Begriff wird heute vor allem politisch verstanden und in diesem Sinne auch das Wort Weltanschauung verwendet, wobei es keineswegs nur eine Frage der politischen Einstellung ist, wie jemand die Welt anschaut, wie er sie sieht. Vielmehr prägen individuelle Sozialisation, Bildung, Erfahrung diesen Blick, was erklären dürfte, warum zwei dasselbe Bild sehen, aber ganz unterschiedliche Assoziationen damit verknüpfen können.

          Christian Riethmüller
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Diesen oft divergierenden Perspektiven ist das Titelthema „Ideologien“ der vierten internationalen Fotografietriennale RAY gewidmet, die bis zum 12. September an einem guten Dutzend unterschiedlicher Ausstellungsorte im Rhein-Main-Gebiet mehr als zwanzig Künstlerinnen und Künstler darüber reflektieren lässt, wie sich Ideologien sowohl einst als auch heute ausdrücken und welche Wirkung sie haben. Dabei geht es um die Frage, inwiefern Ideologien Macht und Missbrauch, Ausgrenzung und Ausbeutung begünstigen, aber nicht nur. Viele der diesmal beteiligten Künstler beschäftigen sich auch mit der Wirkung von Ideologien auf die Identität von Gesellschaften und Personen, nicht zuletzt auf ihre eigene.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Außenministerin Baerbock: Im Amt nachgereift, wie der Philosoph Sloterdijk meint?

          Image von Politikern : Warum viele Baerbock unterschätzt haben

          Viele, die die Außenministerin jetzt loben, trauten ihr das Amt lange nicht zu. Das sagt mehr über die Erwartungen an Politiker als über die Politiker selbst.
          „Aber nur durch die Gegend cruisen hat keinen Effekt“, sagt Sportwissenschaftler Froböse zum Radfahren.

          Sippels Sportstunde : Ist Radfahren oder Joggen besser?

          Radfahren liegt im Trend. Denn es soll ja so gelenkschonend sein. Aber ist viel Schonung wirklich gut? Oder sollten wir lieber weiter joggen? Was bringt das Herz-Kreislauf-System mehr in Schwung?
          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das Einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis