https://www.faz.net/-gzg-8af8u

Darmstadt : Forschungszentrum für IT-Sicherheit gegründet

  • Aktualisiert am

IT-Sicherheit wird immer wichtiger: hier der Supercomputer Blue Gene Q, der in einem Labor der Ecole Polytechnique Federale de Lausanne steht (Symbolbild). Bild: AP

In Darmstadt entsteht das größte europäische Forschungszentrum für IT-Sicherheit. Forschungsministerin Johanna Wanka sagte bei der Gründung, jeder solle das Internet nutzen können, „ohne dabei ungewünscht persönliche Daten preiszugeben.“

          1 Min.

          Im Kampf gegen Internetkriminalität entsteht in Darmstadt das größte europäische Forschungszentrum für IT-Sicherheit. Darin werden bereits bestehende Einrichtungen gebündelt. „Wir wollen das Internet und die praktischen digitalen Dienste zu Hause, bei der Arbeit und unterwegs sicher nutzen können, ohne dabei ungewünscht persönliche Daten preiszugeben“, sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) am Freitag in Darmstadt. Dort wurde das „Center for Research in Security and Privacy“ (CRISP) an der Technischen Universität (TU) Darmstadt gegründet. „Dafür brauchen wir Schutzmöglichkeiten, die zuverlässig und einfach zu bedienen sind.“

          Europaweit größte Konzentration von Forschungseinrichtungen im Bereich Cybersicherheit

          An dem Zentrum forschen rund 350 Wissenschaftler zu den Themen IT-Sicherheit und Schutz der Privatsphäre. Das Bundesministerium will CRISP in den kommenden vier Jahren mit rund 17 Millionen Euro fördern, das Land Hessen wird bis 2018 knapp neun Millionen Euro zusätzlich investieren.

          Am CRISP sind neben der TU Darmstadt auch die Fraunhofer-Institute für Sichere Informationstechnologie und für Graphische Datenverarbeitung sowie die Hochschule Darmstadt beteiligt. In Darmstadt gibt es den Angaben zufolge die europaweit größte Konzentration von Forschungseinrichtungen im Bereich Cybersicherheit. CRISP kooperiert mit den vom Bund geförderten Schwesterzentren CISPA (Saarbrücken) und KASTEL (Karlsruhe).

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Wieder mehr USA-Flüge: Vor Corona waren sie Umsatzgarant für Lufthansa.

          Grenzöffnung ab November : Wo die Tücken auf USA-Reisen liegen

          Die Wirtschaft jubelt über die endlich angekündigte Grenzöffnung der USA. Doch für Touristen sind noch einige Fragen offen – zum Beispiel das Reisen mit Kindern. Die Probleme sind allerdings klein im Vergleich zu Reisen nach China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.