https://www.faz.net/-gzg-9zyp5

Untersuchung mit neuer Technik : Schaden für die Honigbienen

  • Aktualisiert am

Weniger Summen: Pflanzenschutzmittel beeinflusst das Verhalten von Bienen. Bild: dpa

Mit einer neuen Videotechnik haben Wissenschaftler an der Frankfurter Goethe-Universität herausgefunden, wie der Einsatz von Pflanzenschutzmittel Bienen beeinflusst. Die neue Technik birgt großes Potential für weitere Forschungen.

          1 Min.

          Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln kann den Umstand begünstigen, dass Bienenstöcke eher von Schädlingen befallen werden als gewöhnlich. Das haben Untersuchungen am Institut für Bienenkunde der Polytechnischen Gesellschaft an der Frankfurter Goethe-Uni herausgefunden. Durch eine neu entwickelte Videotechnik konnten Wissenschaftler erstmals die komplette Entwicklung einer Honigbiene im Bienenstock aufzeichnen.

          Dabei stellten sie fest, dass bestimmte Pflanzenschutzmittel, sogenannte Neonikotinoide, das Verhalten der Ammenbienen veränderten: Sie fütterten die Larven daraufhin seltener, sodass diese wiederum in ihrer Entwicklung bis zu zehn Stunden länger brauchten als entsprechend unbeeinflusste Bienen. Eine längere Entwicklungszeit jedoch könne den Forschern zufolge den Befall mit Schädlingen wie der Varroa-Milbe begünstigen. Die neue Videotechnik biete insgesamt großes Potential für weitere Forschungsprojekte.

          Weitere Themen

          Bierflaschen auftreten Video-Seite öffnen

          Livehack : Bierflaschen auftreten

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.