https://www.faz.net/-gzg-6o23f

Forschung : Von allen geliebt

Alle Landtagsparteien wollen die Wissenschaft fördern - darin besteht Einigkeit Bild: dpa

Am Thema Forschung sollte eine Koalition in Wiesbaden, gleich welcher Couleur, nicht scheitern. Dass die Wissenschaft nach Kräften unterstützt werden müsse, ist Konsens unter den im Landtag vertretenen Parteien - nur die Gewichtung variiert.

          Am Thema Forschung sollte eine Koalition in Wiesbaden, gleich welcher Couleur, nicht scheitern. Dass die Wissenschaft nach Kräften unterstützt werden müsse, ist Konsens unter den im Landtag vertretenen Parteien - nur die Gewichtung variiert. Die CDU hebt in ihrem Wahlprogramm die Förderung des akademischen Nachwuchses hervor; sie setzt dabei unter anderem auf Stipendien und einen Wissenschaftstarifvertrag, der „verlässliche Karrierewege“ eröffne.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die SPD wünscht sich eine Grundlagenforschung, die „frei von ökonomischen Verwertungszwängen“, aber „nicht unabhängig von gesellschaftlicher Verantwortung“ ist. Mit der FDP stimmen die Sozialdemokraten darin überein, dass die außeruniversitäre Wissenschaft gestärkt werden müsse. Zu diesem Zweck schlagen die Liberalen einen „Forschungspakt“ analog zum Hochschulpakt vor. Neue Erkenntnisse zu „wichtigen Zukunftsfragen“ erhoffen sich die Grünen: Sie wollen vor allem in Umwelt- und Bildungsforschung investieren. .

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

          Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

          Innenminister Salvini : Geschwächt, nicht geschlagen

          Innenminister Matteo Salvini geht es nicht um die Sache, sondern um die Macht. Mag sein, dass er sich über- und seine Gegner unterschätzt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.