https://www.faz.net/-gzg-a8nh2

Forschung der Uni Frankfurt : Lässt Jod Polareis rascher schmelzen?

Laut den Forschern haben sich die Jod-Emissionen in den vergangenen 70 Jahren auf der Erde verdreifacht. Bild: Hartmut Schwarzbach / argus

Atmosphärenforscher der Uni Frankfurt bejahen diese Frage. Aus dem Meer entstandene Jod-Aerosole führen demnach zu mehr Wolken – die wiederum die Wärme auf der Erdoberfläche zurückhalten.

          1 Min.

          Aerosole aus Jod könnten die Eisschmelze an den Polen beschleunigen. Das legen Experimente eines internationalen Wissenschaftlerteams nahe, zu dem Atmosphärenforscher der Uni Frankfurt gehören.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Meerwasser enthält Jod. Gelangt es in die Luft, entstehen jodhaltige Säuren. Diese bilden Aerosole – Schwebeteilchen, die Ausgangspunkte für die Entstehung von Wolken sind. Wie Versuche im Teilchenbeschleunigerzentrum Cern gezeigt haben, bilden sich diese Jod-Aerosole extrem schnell, weit rascher als Aerosole aus Schwefelsäure und Ammoniak.

          In den vergangenen 70 Jahren haben sich die Jod-Emissionen auf der Erde verdreifacht, wie Atmosphärenforscher Joachim Curtius erläutert. Gebe es in den Polarregionen mehr Wolken, werde Wärme auf der Erdoberfläche zurückgehalten, und das Eis taue schneller, wodurch sich die Wasseroberfläche vergrößere und noch mehr Jod in die Luft gelange: „Womöglich wurde hier ein Teufelskreis in Bewegung gesetzt.“

          Link zur Publikation

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Schatten als Licht: Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus.

          Berater in der Krise : Chaostage bei McKinsey

          Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus. Und wirft damit Fragen nach ihrem Reformwillen auf.
          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.