https://www.faz.net/-gzg-a6t1k

Forschung an der Uni Mainz : Kunststoff, der denken kann

Er will zwischen Kunststoff und Zellen übersetzen: Andreas Walther Bild: Privat

Andreas Walther, Professor für Makromolekulare Chemie an der Uni Mainz, will Materialien aus Plastik weiterentwickeln und sie auf lange Sicht mit Zellen von Organismen kombinieren. Dadurch soll eine Form der Künstlichen Intelligenz entstehen.

          1 Min.

          Kann ein Stück Plastik intelligent sein? Ja, meint Andreas Walther, Professor für Makromolekulare Chemie an der Uni Mainz. Schon heute gebe es Kunststoffe, die sich auf äußere Reize hin verändern, also in gewissem Sinne lernen könnten. Walther will solche Materialien weiterentwickeln und sie auf lange Sicht mit Zellen von Organismen kombinieren, wodurch sich die Grenze zwischen lebender und toter Materie auflösen würde. Der Europäische Forschungsrat hat ihm dafür einen Consolidator Grant im Wert von zwei Millionen Euro zuerkannt, eine der höchstdotierten Forschungsförderungen der EU.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Walther und sein Team möchten Polymere entwickeln, die durch Training einfache Reaktionen erlernen und mit ihrer Umgebung interagieren können – also auch mit biologischen Zellen. Dadurch soll sich eine Art Sprache zwischen Kunststoff und Zellen entwickeln, die es ermöglicht, dass sich beide Komponenten gemeinsam weiterentwickeln.

          Nach den Worten des Wissenschaftlers müssen dafür Gedächtnisfunktionen etabliert und Wege zur Verarbeitung chemischer und physikalischer Signale geschaffen werden. Mögliche Anwendungen für solche Materialien wären künstliche Muskeln und andere synthetische Gewebe.

          Weitere Themen

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Topmeldungen

          Nordrhein-Westfalen, Essen: Eine Mitarbeiterin der Pflege in Schutzausrüstung betreut einen Corona-Patienten.  (Archivbild)

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter auf 10,3

          Das RKI hat seit dem Vortag 1076 Corona-Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche war der Wert noch mehr als doppelt so hoch. Auch die Zahl der an Covid-19 Verstorbenen ist kleiner als in der Vorwoche. Weltweit allerdings steigen die Totenzahlen rasant an.
          Naomi Osaka in einem Archivbild von 2019. Die 23-Jährige wird nicht in Wimbledon spielen.

          Nach Rafael Nadal : Auch Naomi Osaka verzichtet auf Wimbledon

          Die 23-Jährige hatte jüngst enthüllt, dass sie unter Depressionen leidet. Zur Olympiade in ihrem Heimatland Japan wolle sie aber antreten. Nach der gesundheitlich bedingten Absage von Nadal fehlt Wimbledon damit ein zweiter Superstar.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.