https://www.faz.net/-gzg-a6dti

Corona-Impfstoff : „Impfen ist sicherer als Autofahren“

Der von Biontech und Pfizer entwickelte Impfstoff ist in dieser Woche zum ersten Mal einer Frau in Großbritannien verabreicht worden. Bild: Biontech

Die ersten Corona-Impfungen stehen vor der Tür. Doch viele Menschen fragen sich, ob der Impfstoff sicher und verträglich sei. Der Vizepräsident des House of Pharma and Healthcare, Jochen Maas, beruhigt.

          3 Min.

          Herr Maas, wie blicken Sie rund um das Thema Impfstoffe auf die Fragen zur Logistik, allein die Kühlung scheint ja keine triviale Sache zu sein?

          Das Logistikproblem bekommen wir in den Griff. Zum einen benötigen nicht alle in der nächsten Zeit verfügbaren Impfstoffe eine Kühlung auf minus 70 Grad, zum anderen sind auch bei diesen Temperaturen die entsprechenden Fertigungstechnologien und Kühlketten zumindest bei uns in Deutschland vorhanden. Der entsprechende mRNA-Impfstoff hält sich nach Anbruch einer Ampulle auch mehrere Tage. Und im Laufe des ersten und zweiten Quartals 2021 wird es auch Impfstoffe geben, die bei Kühlschranktemperatur längere Zeit haltbar sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.