https://www.faz.net/-gzg-97dbf

Gemeinsames Lernen : Forscher: Mehr Pädagogen und positive Haltung nutzen der Inklusion

  • Aktualisiert am

Inklusion: Auf lange Sicht braucht es keine zwei Systeme aus Regel- und Förderschule. (Symbolbild) Bild: dpa

Nach Experteneinschätzung müssen mehr Pädagogen speziell geschult werden, damit eine Inklusion an Schulen gelingen kann. Die an Förderschulen tätigen Pädagogen sollten mehr an Regelschulen eingesetzt werden.

          Damit die Inklusion an Schulen gelingt, muss es dort nach Experteneinschätzung mehr speziell geschulte Pädagogen geben. „Grundsätzlich müssen die Schulen so ausgestattet werden, dass das gemeinsame Lernen von Kindern mit allen vorstellbaren Behinderungen auch wirklich möglich ist“, sagte die Gießener Erziehungswissenschaftlerin Elisabeth von Stechow. Es wäre daher hilfreich, wenn Lehrer, Sozial- und Heilpädagogen, die derzeit an Förderschulen tätig seien, zunehmend an Regelschulen eingesetzt würden.

          An der Universität Gießen treffen sich von Mittwoch bis zum kommenden Samstag gut 350 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland zu der Tagung „Inklusion im Spannungsfeld von Normalität und Diversität“. Dabei geht es nach Angaben von Tagungsleiterin von Stechow auch um das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung an den Schulen.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Langfristig gesehen brauche es keine zwei Systeme aus Regel- und Förderschule. „Wenn die ganzen Ressourcen, die jetzt im Förderschulsystem sind, in der Regelschule bereitgehalten würden, dann wäre auch dort eine angemessene Beschulung möglich, so wie wir das zum Beispiel in Finnland sehen“, sagt sie.

          Viele Lehrer sind von Stechow zufolge der Inklusion gegenüber generell positiv eingestellt - was auch zu deren Gelingen beitrage: „Je mehr Lehrer und Lehrerinnen davon überzeugt sind, umso besser ist auch tatsächlich das gemeinsame Lernen.“

          Weitere Themen

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Schüler fürs Klima : „Friss Tofu, du Würstchen“

          Über die Klima-Bewegung „Fridays for Future“ verschaffen sich Jugendliche Gehör und schwänzen dafür Schule. Das ist neu und ungewöhnlich. Unterstützung kommt von Angela Merkel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.