https://www.faz.net/-gzg-7acel

Forderung der Grünen : Kennzeichnung für Polizisten

  • -Aktualisiert am

Nachhall des Blockupy-Kessels: Die Grünen fordern nun, dass Polizisten ihren Namen für jeden lesbar an der Kleidung tragen. Bild: dpa

Nach dem umstrittenen Vorgehen der Polizei bei den Blockupy-Protesten Anfang Juni fordern die Grünen nun, dass uniformierte Polizisten ein Namensschild tragen müssen. Innenminister Boris Rhein (CDU) hält dagegen.

          Die Grünen im Landtag haben eine verpflichtende Kennzeichnungs- und Legitimationspflicht für Polizisten im Einsatz gefordert. Im normalen Streifendienst sollten Beamte Schilder mit ihrem Namen an der Dienstkleidung tragen, bei Demonstrationen und Großveranstaltungen wie Fußballspielen genüge ein einfacher Zahlencode, um die Einsatzkräfte vor persönlichen Bedrohungen zu schützen. „So kann Vorwürfen gegen einzelne Beamte besser nachgegangen werden“, sagte der innenpolitische Sprecher der Grünen, Jürgen Frömmrich, Freitag in Wiesbaden. Dazu wollen die Grünen das Hessische Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG) ändern. Ausgenommen von der Regelung sollen nach dem Willen der Grünen lediglich verdeckte Ermittler oder die besonders gefährdeten Mitglieder von Sondereinsatzkommandos bleiben.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Innenminister Boris Rhein (CDU) hält eine gesetzliche Regelung für überflüssig. Im täglichen Streifendienst trügen Polizeibeamte grundsätzlich ein Namensschild, sagte er auf Anfrage. Außerdem gelte, dass Beamte während des Dienstes ihren Dienstausweis mitzuführen hätten und ihn auf Verlangen präsentieren müssten - beim Einsatz in ziviler Kleidung sogar unaufgefordert. Allerdings werde er in der nächsten Woche ergänzende und mit dem Personalrat abgestimmte Regelungen vorstellen, die eine Identifizierung von Beamten bei geschlossenen Einsätzen erleichterten, kündigte der Minister an.

          Uniformen verhindere eine Identifizierung von Polizisten nach Übergriffen

          „Namensschilder sorgen dafür, dass die Polizisten für den Bürger noch besser als Individuen wahrgenommen werden und nicht als bloße Uniformträger“, meint Frömmrich. Derzeit sei es hessischen Polizisten freigestellt, ob sie im Einsatz ein Namensschild trügen oder nicht. Bei Großeinsätzen werde auf einen solchen Zusatz an der Dienstkleidung allerdings meist verzichtet. Das habe bei dem umstrittenen Polizeieinsatz während der Blockupy-Proteste in Frankfurt am 1. Juni dazu geführt, dass die Identifizierung von behelmten Sicherheitskräften, denen Übergriffe vorgeworfen würden, kaum möglich sei. Die namentliche Kennzeichnung wird von vielen Polizisten abgelehnt, weil sie eine deutliche Zunahme unberechtigter Strafanzeigen und Angriffe auf ihre Privatsphäre fürchten.

          Die Linkspartei unterstützt den Vorstoß der Grünen, fordert aber eine Regelung auf dem Verordnungsweg. Die Gesetzesinitiative der Grünen sei angesichts der Anfang nächsten Jahres zu Ende gehenden Wahlperiode wenig aussichtsreich, meint der Linken-Abgeordnete Hermann Schaus. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Greilich warnte vor „Schnellschüssen“ als Konsequenz aus den Ereignissen während der Blockupy-Proteste.

          Weitere Themen

          Fassbinder wird Frankfurter

          Filmgeschichte : Fassbinder wird Frankfurter

          Das neue Fassbinder Center eröffnet im Deutschen Filminstitut in Frankfurt. Fast der gesamte Nachlass des Filmregisseurs Rainer Werner Fassbinder wird hier zukünftig untergebracht.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.