https://www.faz.net/-gzg-9ebg0

Foltervorwürfe : Bundesanwalt fordert elfeinhalb Jahre für IS-Extremisten

  • Aktualisiert am

Foltervorwürfe gegen Angeklagten Abdelkarim E.B. Die Staatsanwaltschaft fordert lange Haftstrafe. Bild: dpa

Abdelkarim E.B. ist bereits wegen seiner Mitgliedschaft bei dem IS verurteilt worden. Ein Video könnte nun seine Haftstrafe deutlich erhöhen.

          Im Prozess gegen einen bereits rechtskräftig verurteilten IS-Extremisten hat die Bundesanwaltschaft vor dem Oberlandesgericht Frankfurt eine Gesamtstrafe von elfeinhalb Jahren beantragt. Der Anklagevertreter sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der 32 Jahre alte Deutsche im November 2013 in der Nähe der syrischen Stadt Aleppo bei der Folterung eines gegnerischen Soldaten anwesend war und diese mit einem Mobiltelefon gefilmt hatte. Dadurch habe er eine „unglaubliche Rohheit, ja Blutrünstigkeit“ gezeigt.

          In dem etwa zehn Minuten langen Film sei das Opfer unter anderem weinend zu sehen. Der Mann, dessen weiteres Schicksal unbekannt blieb, habe die auf ihn einschlagenden IS-Soldaten angefleht, ihn nicht auch noch mit Stromschlägen zu foltern. Auch wenn Abdelkarim E.B. die Szenerie lediglich auf Anweisung gefilmt habe, müsse er die „unmenschlichen Vorgänge“ in dem Raum als Mittäter sich zurechnen lassen.

          Der Filmausschnitt war erst später bekanntgeworden, als gegen E.B. bereits wegen Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung verhandelt wurde. Im November 2016 wurde er deshalb zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Die wegen der Folteranklage zu verhängende Einzelstrafe von sechs Jahren solle zu einer Gesamtstrafe von elfeinhalb Jahren zusammengezogen werden, sagte der Bundesanwalt. Die Urteilsverkündung ist am 24. September vorgesehen.

          Weitere Themen

          Wir wären einander niemals begegnet

          Schauspiel Frankfurt : Wir wären einander niemals begegnet

          Norden, Osten, Westen: Drei Jahre lang arbeiten Frankfurter Jugendliche mit Künstlern daran, Fragen nach Identität, Zusammenleben und Zukunft künstlerisch zu stellen. Mit dem Großprojekt „All our futures“ will das Schauspiel Frankfurt Maßstäbe setzen.

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.

          AfD-Chef : Gauland will den Verfassungsschutz abschaffen

          Die AfD-Parteijugend zieht Konsequenzen aus der Einstufung als „Verdachtsfall“ durch den Verfassungsschutz und ändert ihre Satzung. Und AfD-Chef Gauland spricht sich für die Abschaffung der Behörde aus – wegen ihres Gutachtens über seine Partei.
          Alain Finkielkraut, der französische Philosoph, wird in Paris von den „Gelbwesten“ rassistisch beschimpft

          Antisemitismus bei „Gelbwesten“ : „Ich habe einen absoluten Hass gespürt“

          Demonstranten der „Gelbwesten“-Bewegung beschimpften in Paris den Philosophen Alain Finkielkraut unter anderem als „Drecksjuden“. Bei der Gruppe sei Antisemitismus sehr verbreitet, sagte der Intellektuelle im Nachhinein. Nicht alle verurteilten die Übergriffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.