https://www.faz.net/-gzg-856qe

Egelsbach : S-Bahnstrecke nach Flugzeugabsturz wieder frei

  • Aktualisiert am

Unglücksmaschine: In diesem Flugzeug starb die Frau des Piloten Bild: dpa

Knapp einen Tag nach dem Absturz eines Kleinflugzeug nahe Egelsbach in Südhessen ist die in Mitleidenschaft gezogene S-Bahnstrecke wieder befahrbar. Die beschädigte Oberleitung ist geflickt.

          Nach dem Absturz eines Sportflugzeuges auf eine Bahnstrecke bei Egelsbach in Südhessen ist der Zugverkehr am frühen Mittwochmorgen wieder angelaufen. Die abgerissene Oberleitung sei repariert, berichtete die Deutsche Bahn. Um 4.00 Uhr habe der S-Bahnverkehr wieder aufgenommen werden können. Im übrigen Regional- sowie im Fernverkehr könne es bis zum Abend aber noch zu Verspätungen von bis zu zehn Minuten kommen.

          Am Dienstagvormittag hatte das Kleinflugzeug kurz nach dem Start vom Flughafen Egelsbach eine Oberleitung der viel befahrenen Bahnstrecke Frankfurt-Darmstadt touchiert und war abgestürzt. Der 64 Jahre alte Pilot wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht, seine 65 Jahre alte Frau starb.

          Ein Güterzug riss kurz danach weitere Teile der Oberleitung auf mehreren hundert Metern ab und rammte ein brennendes Flugzeugteil. Eine S-Bahn konnte noch rechtzeitig vor der Unfallstelle gestoppt werden. Die Unglücksursache ist noch unklar, die Untersuchungen gehen heute weiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.
          Ein Junge schwimmt während der Regenzeit im Fluss Mekong in der Stadt Phnom Penh (Kambodscha) neben Müll.

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.