https://www.faz.net/-gzg-9lzem

Engpässe im Luftraum : Flugsicherung erwartet deutlich mehr Verspätungen

  • Aktualisiert am

Überlappungen: Am Himmel über Deutschland ist viel los, das bekommen auch die Passagiere zu spüren - auch wegen des Mangels an Lotsen Bild: dpa

Trotz großen Andrangs ist das erste Ferienwochenende etwa am Frankfurter Flughafen ohne das befürchtete Chaos verlaufen. Doch Entwarnung gibt die Flugsicherung nicht - im Gegenteil.

          Im deutschen und europäischen Luftraum wird es nach Einschätzung der Deutschen Flugsicherung (DFS) noch jahrelang erhebliche Engpässe geben. Trotz einer Teilverlagerung von täglich bis zu 1100 Flügen in Europa würden sich in diesem Sommer die von der Flugsicherung verursachten Verspätungen in etwa verdoppeln, sagte der DFS Geschäftsführer Betrieb, Robert Schickling, in Frankfurt.

          Der Verspätungswert pro Flug könne sich der Prognose zufolge im deutschen Luftraum von zuletzt 1,23 Minuten auf 2,6 Minuten erhöhen, erklärte der Manager. Ohne die von Eurocontrol zentral gesteuerten Flugverlegungen in niedrigere Lufträume und um Zentraleuropa herum würde der Wert sogar auf rund 6 Minuten steigen.

          Mehr Personal und Maschinen

          Nach Schicklings Angaben fehlen der DFS derzeit rund 200 von 1800 benötigten Lotsen. Viele Kräfte seien im Moment auch in die zuletzt intensivierte Ausbildung neuer Lotsen eingebunden. Erst 2020 sei hier unter dem Strich eine personelle Entlastung zu erwarten, wenn die ersten neuen Kräfte in den Dienst treten können. „2019 wird ein sehr schwieriges Jahr“, sagte Schickling. Die Lotsenausbildung dauert rund vier Jahre.

          Flugsicherung, Lufthansa sowie der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport stellten am Montag noch einmal ihre Schritte zur Vermeidung weiterer Engpässe in diesem Sommer vor. Neben etlichen operativen Dingen sollen insbesondere mehr Personal, zusätzliche Maschinen und üppigere Zeitfenster für einen flüssigen Betrieb sorgen.

          Längere Wartezeiten verhindert

          Nach ihrer Einschätzung ist die erste Reisewelle zu Beginn der Osterferien am vergangenen Wochenende gut bewältigt worden. Auch die Bundespolizei berichtete von einem großen Engagement der eingesetzten Personen- und Handgepäckkontrolleure. Längere Wartezeiten seien in Frankfurt verhindert worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.