https://www.faz.net/-gzg-7sf2f

Streit mit Windkraftbranche : Flugsicherung besteht auf Abstand zu Windrädern

Standpunkt: Die Deutsche Flugsicherung wird am Sicherheitsabstand von 15 Kilometern zwischen ihren Drehfunkfeuern und Windkraftanlagen festhalten Bild: dpa

Auch das ist ein Aspekt der Energiewende: Weniger als 15 Kilometer Abstand will die Flugsicherung nicht zwischen Windrädern und ihren Funkfeuern zur Flugzeug-Navigation dulden. Das gehe zu weit, meint die Windkraftbranche.

          Die Deutsche Flugsicherung (DFS) wird am Sicherheitsabstand von 15 Kilometern zwischen ihren Drehfunkfeuern und Windkraftanlagen festhalten. Das sagte Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der DFS-Geschäftsführung. Funkfeuer haben für die Navigation von Flugzeugen in etwa die Funktion, die Leuchttürme einmal für den Schiffsverkehr hatten. Die Windenergiebranche kritisiert den Abstand, den die DFS gemäß internationaler Luftfahrtregeln fordert, als zu groß. Der Ausbau der Windkraft werde so unzulässig eingeschränkt.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          Ein Streitfall dieser Art waren zuletzt vier im Frankfurter Stadtteil Nieder-Erlenbach geplante Windräder. Die DFS hat deshalb nun ein Einzelgutachten aus Schleswig-Holstein zum Anlass genommen, die Berechnungsmethoden in zwei Studien prüfen zu lassen. Denn das Einzelgutachten hatte ergeben, dass die Signale der Funkfeuer schon bei einem Abstand von drei Kilometern nicht mehr vom Windrad verfälscht und so zum Sicherheitsrisiko für den Flugverkehr würden. Scheurle zufolge kamen aber sowohl die University of Ohio als auch die französische

          École Nationale de l’Aviation Civile zum Ergebnis, dass das Gutachten wissenschaftlich nicht haltbar sei. Erst eine Umstellung der Luftfahrt auf die Satellitensteuerung mit GPS werde die Funkfeuer und den Sicherheitsabstand für den Alltagsbetrieb überflüssig machen, sagte der DFS-Chef.

          Weitere Themen

          Durchbruch und Aufbruch

          Eintracht Frankfurt : Durchbruch und Aufbruch

          2018 ist für Gaćinović und den Rest der Eintracht ein sehr gutes Jahr gewesen. Was 2019 bringt, kann schon der Rückrundenauftakt gegen Freiburg zeigen.

          Tiere im Zoo, Wahl im Landtag, Moderne in Frankfurt

          FAZ.Net-Hauptwache : Tiere im Zoo, Wahl im Landtag, Moderne in Frankfurt

          Der Frankfurter Zoo könnte an den Stadtrand verlegt werden. Die Deutsche Bahn zahlt 50 Millionen Strafgebühren an den RMV. Der hessische Landtag wählt heute den Ministerpräsidenten. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Die Praxis auf Rädern Video-Seite öffnen

          Behandlung im „Medibus“ : Die Praxis auf Rädern

          Im Nordosten von Hessen herrscht wie in vielen ländlichen Regionen Ärztemangel. In einem zweijährigen Pilotprojekt soll nun der „Medibus“ als mobile Hausarztpraxis Abhilfe schaffen - ein Allgemeinmediziner behandelt Patienten in einem umgebauten Bus.

          Topmeldungen

          Streitbare Runde: Carolin Roth, Alexander Gauland, Heiko Maas, Maybrit Illner, Ulrike Guérot (v.h.), Wolfgang Sobotka

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Sorge oder politisches Kalkül?

          Die britische Debatte über den Brexit ist immer noch von Maximalpositionen dominiert. Es stellt sich allerdings die Frage, wie eigentlich die Europäer zur Kompromissbildung beitragen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.