https://www.faz.net/-gzg-9mbvw

Auf Flugplatz in Hessen : Jogger läuft über Startbahn – Segelflieger stürzt ab

  • Aktualisiert am

In Hessen stürzte ein Segelflieger ab, weil ein Mann über die Startbahn joggte (Symbolbild). Bild: dpa

Während des Starts eines Segelfliegers läuft ein Jogger über einen Flugplatz. Das Flugzeug stürzt ab, zwei Menschen werden schwer verletzt. Nun sucht die Polizei nach dem Läufer.

          Ein Jogger soll auf einem Segelflugplatz in Nordhessen einen Unfall mit zwei Schwerverletzten ausgelöst haben. Der Mann sei trotz eines gerade abhebenden Flugzeugs über die Startbahn gelaufen, sagte ein Sprecher der Kasseler Polizei am Freitag. Eine Aufsichtsperson am Boden bemerkte dies und ließ den Start abbrechen. Der Segelflieger stürzte daraufhin auf die Landebahn. Die Polizei ermittelt nun, um den Jogger zu finden.

          Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag auf dem Dörnberg im Landkreis Kassel. „Zum Unfallgeschehen kann derzeit aus ermittlungstaktischer Sicht lediglich gesagt werden, dass der Steigflug des Segelflugzeugs während des Starts abbrach und dieses daraufhin aus etwa fünf Meter zu Boden stürzte“, erklärte die Polizei. Der 46 Jahre alte Fluglehrer und die 17 Jahre alte Flugschülerin im Flieger seien verletzt worden, schwebten aber nicht in Lebensgefahr. Am Fluggerät entstand nach Schätzungen ein Schaden von 25.000 Euro.

          „Nach ersten Informationen könnte der Jogger Kopfhörer getragen und möglicherweise nichts von dem Unfall mitbekommen haben“, sagte der Polizeisprecher. Die Ermittler riefen den Läufer dazu auf, sich zu melden. Zunächst kam der Mann der Aufforderung nicht nach. Es seien aber bereits Hinweise eingegangen, denen man nachgehe. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr und der fahrlässigen Körperverletzung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer kommt : Zumutung oder Chance für die Bundeswehr?

          An die Spitze der Streitkräfte tritt eine Frau, die in den vergangenen Monaten Schneid bewiesen hat, die zu überraschenden Attacken ebenso in der Lage ist wie zum beharrlichem Verfolgen ihrer Ziele.

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.