https://www.faz.net/-gzg-6ynv5

Fluglärm : Tausende zur bundesweiten Samstags-Demo am Flughafen erwartet

  • Aktualisiert am

Die Sache mit dem Fluglärm bewegt immer noch die Gemüter (wie hier in Offenbach). Die Gegner kämpfen um ein dauerhaftes Nachtflugverbot. Bild: Rüchel, Dieter

Bundesweit wollen die Fluglärm-Gegner am Samstag an Flughäfen demonstrieren.

          1 Min.

          In Frankfurt erwartet das Bündnis der Bürgerinitiativen mehrere Tausend Teilnehmer. Von der Abflughalle im Terminal 1 wollen die Demonstranten zur Lufthansa-Basis ziehen. Aus Berlin sei ein Vertreter der dortigen Fluglärmgegner zu Gast, sagte Bündnis-Sprecherin Ingrid Kopp. Während der Demonstration soll eine Telefonkonferenz mit den anderen Protestlern an Flughäfen in Berlin, Köln, Düsseldorf, Leipzig und München geschaltet werden.

          Seit Monaten demonstrieren Gruppen aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet im Frankfurter Flughafen gegen die wachsende Lärmbelastung. Immer montags treffen sie sich im Terminal 1, wo sie mit Trillerpfeifen und Trommeln gegen den Krach der Düsenjets protestieren. Die im Oktober eröffnete neue Landebahn an Deutschlands größtem Flughafen verteilt den Lärm in der Region anders - viele Städte, die vorher nicht betroffen waren, leiden nun unter dem Flugverkehr.

          Die Forderung nach einem strikten Flugverbot wird laut

          Die Demonstranten fordern ein striktes Nachtflugverbot, das über das derzeit vorläufig geltende hinausgeht, einige verlangen eine Schließung der neuen Landebahn. Nach Angaben des Frankfurter Ordnungsamts sind bis zum 25. Juni Montagsdemonstrationen im Flughafen angemeldet.

          Zwar hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig in seiner mündlichen Verhandlung Mitte März erkennen lassen, dass es ein Nachtflugverbot in Frankfurt geben könnte. Aber das genügt den Demonstranten nicht. Sie verlangen Ruhe mindestens zwischen 22.00 Uhr und 06.00 Uhr.

          Im Prozess um ein dauerhaftes Nachtflugverbot am Flughafen wollen die Leipziger Richter am 4. April das Urteil verkünden. Derzeit gilt ein vorläufiges Flugverbot zwischen 23.00 Uhr und 05.00 Uhr, das der Kasseler Verwaltungsgerichtshof (VGH) im Herbst verhängt hatte.

          Weitere Themen

          Ein kleines Corona-Quiz

          Heute in Rhein-Main : Ein kleines Corona-Quiz

          Die Corona-Regeln werden immer komplizierter, fast bräuchte man ein Handbuch, um noch durchzublicken. Der Buchhandel gehört von Montag an zum Einzelhandel täglichen Bedarfs. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Für immer durch die Narbe gezeichnet

          Prozess um Messerattacke : Für immer durch die Narbe gezeichnet

          Eine Zweiundfünfzigjährige ist laut Staatsanwaltschaft Opfer eines heimtückischen Mordversuchs geworden. Ihr Ehemann attackierte sie mit einem Küchenmesser. Vor dem Landgericht zeigte sie am Donnerstag Selbstbewusstsein.

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.