https://www.faz.net/-gzg-7rmay

Fluglärm : Im Tiefflug über neue Wohnhäuser

  • -Aktualisiert am

„Wer neue Bauflächen direkt unter der Anfluggrundlinie ausweist, konterkariert doch alles Engagement gegen die Landebahn“, so Marcus Reif von der CDU. Bild: dpa

Direkt in der Einflugschneise des Frankfurter Flughafens soll in Flörsheim neu gebaut werden. Abermals bemängelt die CDU diesen Plan: Ein Wohnungsbau dort eröffne „ein hohes Konfliktpotential.“

          1 Min.

          Die Diskussionen um das Neubaugebiet „Meierhof“ direkt in der Einflugschneise des Flughafens reißen in Flörsheim nicht ab. Jetzt hat die CDU die Offenlage des Bebauungsplans dazu genutzt, um nochmals kritische Punkte deutlich zu machen. Die Opposition beruft sich vor allem auf die Aussagen des Regierungspräsidiums, das „erhebliche Bedenken“ anmelde. Gesunde Wohnverhältnisse seien dort nicht gegeben, deshalb eigneten sich die Flächen nicht zu Wohnzwecken. Der Bau von 24 Wohnungen eröffne „ein hohes Konfliktpotential“, heißt es in der Stellungnahme aus Darmstadt. Die Flörsheimer CDU sieht sich mit diesen Aussagen in ihrer Ablehnung des Neubaugebiets bestätigt und will deshalb nach Angaben ihres Fraktionsvorsitzenden Marcus Reif in der nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung die Magistratsvorlage abermals ablehnen.

          Heike Lattka

          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Taunus-Kreis.

          Bürgermeister Norbert Antenbrink (SPD) dagegen sprach von einer unveränderten Ausgangslage. Es gebe einen Investor, der auf dem Areal bauen wolle. Die Stadt Flörsheim ermögliche mit dem Bebauungsplan nur die Arrondierung eines Wohngebiets. An diesem Plan halte die rot-grüne Mehrheit weiter fest. Die Einwände des Regierungspräsidenten seien bekannt und Teil des Offenlageprozesses, änderten aber an der Ausgangslage nichts, hob Antenbrink hervor.

          Neubau sei unverantwortlich

          Wie berichtet, soll zwischen den Wohnhäusern an der Wickerer Straße 86 und 88 auf beiden Seiten einer neuen Erschließungsstraße verdichtete Bebauung ermöglicht werden. Über dieses Gelände zwischen dem früher gewerblich genutzten Meierhof und einer Gärtnerei fliegen bei Ostwetterlage die auf der Nordwestlandebahn des Frankfurter Flughafens landenden Maschinen in einer Höhe von weniger als 280 Metern.

          Die CDU halte es nach wie vor für unverantwortlich, in einem so hoch belasteten Gebiet eine weitere intensive Wohnbebauung zu ermöglichen, heißt es von der Partei. Wer nun neue Bauflächen direkt unter der Anfluggrundlinie ausweise, konterkariere doch alles Engagement gegen die Landebahn, kritisierte Reif. Aktuelle wissenschaftliche Studien bewiesen zudem, dass der Fluglärm das Risiko für Herz- und Kreislaufleiden und für Krebserkrankungen deutlich erhöhe.

          Mit dem Ausweisen dieses Neubaugebiets schwäche die Stadt auch in erheblichem Maß ihre Verhandlungsposition gegenüber der Landespolitik, Gerichten, Fraport, Luftfahrtgenehmigungsinstanzen und der Luftfahrtindustrie. Mit dem Wissen, dass ein Leben im Norden von Flörsheim bei schönem Wetter unter dem Lärmdiktat stehe, könne kein Stadtverordneter mit gutem Gewissen einer Ausweisung solcher Neubaugebiete zustimmen, äußerte Reif.

          Weitere Themen

          Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister

          Eschborn : Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister

          In Eschborn wurde ein neuer Rathauschef gewählt: Bürgermeister Adnan Shaikh von der CDU will sich unter anderem für Bildung, Familie und Wohnungsbau einsetzen.

          Ungebetene Besucher

          Wildschweine in der Innenstadt : Ungebetene Besucher

          Gut 20 Wildschweine wurden in der Nacht zum vergangenen Freitag in der Wiesbadener Innenstadt gesichtet. Landes- und Stadtpolizei verfolgten die Rotte, die unbehelligt in den Kurpark entkam. Ein Vorfall von vielen ähnlichen. Nicht immer geht so etwas gut aus, auch nicht für die Tiere.

          Topmeldungen

          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Die Eingangshalle des Kammergerichtes Berlin.

          Emotet : Wie ein Trojaner das höchste Gericht Berlins lahmlegte

          Seit drei Wochen hat das Berliner Kammergericht keinen Internetzugriff mehr. Grund ist ein Angriff mit Schadsoftware. Auf den ersten Blick scheinen die Folgen beherrschbar – doch die echte Gefahr könnte woanders lauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.