https://www.faz.net/-gzg-9p5d9

AfD Hessen und Höcke-Fans : „Der Flügel ist auch hier“

„Alle Strömungen“ vertreten: Robert Lambrou, Ko-Chef der AfD Hessen, über seinen Landesverband Bild: dpa

Die hessische AfD will trotz extremistischer Einflüsse gern als bürgerlich-konservativ erscheinen. Das aber ist nur ein Teil der Realität der Partei.

          2 Min.

          „Die AfD ist und wird keine Björn-Höcke-Partei.“ Auch die beiden Vorsitzenden der hessischen AfD, Klaus Herrmann und Robert Lambrou, unterzeichneten den Appell, mit dem sich einhundert Funktionäre der Partei gerade gegen den AfD-Vorsitzenden in Thüringen gewandt haben.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Er führt den vom Verfassungsschutz als „Verdachtsfall“ beobachteten rechten „Flügel“ der Partei an. Beim „Kyffhäuser-Treffen“ hatte Höcke seinen Anhängern Anfang Juli „garantiert“, dass der Bundesvorstand im November nicht mehr in der heutigen Zusammensetzung gewählt werde. Daraufhin forderten ihn Landesvorsitzende wie Lambrou und Herrmann sowie Angehörige des Bundesvorstands auf, im November selbst für das nationale Spitzengremium zu kandidieren. Wenn er nicht antrete, stehe er als Duckmäuser da. Andernfalls werde er scheitern, lautete die Einschätzung der parteiinternen Gegner, die sich selbst als „bürgerlich-konservativ“ bezeichnen.

          Vom Grundsatz abgewichen

          Dieses Attribut beansprucht Lambrou, der auch die Landtagsfraktion führt und bis 2018 Geschäftsführer der Stadtverordnetenfraktion in Wiesbaden war, seit Jahren für sich. Erhebliche Zweifel daran wurden laut, als die Stadtverordneten von SPD, FDP, Grünen und Linken die AfD im Mai 2017 aufforderten, sich von Höcke zu distanzieren. Wenige Monate zuvor hatte er das Holocaust-Mahnmal in Berlin als „Denkmal der Schande“ tituliert. Die AfD-Fraktion weigerte sich, der Aufforderung nachzukommen. Zuerst erklärte sie, dass das Thema nichts mit der Kommunalpolitik zu tun habe. Dann sagte Lambrou, er lehne es prinzipiell ab, Parteifreunde öffentlich zu kritisieren. Von diesem Grundsatz ist er jetzt abgewichen.

          Allerdings betont er, dies sei nur eine Ausnahme. Gerechtfertigt sei sie, weil Höcke den Bundesvorstand massiv angegriffen habe. Lambrou will nicht verraten, wer ihm den Appell zukommen ließ. Nach der Lektüre sei er zu der Auffassung gelangt, ihn unterschreiben zu sollen. Nicht nur er selbst, sondern auch die hessische AfD sei „bürgerlich-konservativ“, behauptet Lambrou. Allerdings seien in ihr „alle Strömungen“ vertreten. „Der Flügel ist auch hier.“ Schon die Debatten des Landtages zeigen, dass ihm auch einige Abgeordnete angehören. Der Auffälligste ist Andreas Lichert. Er kritisiert die Beobachtung der Identitären Bewegung durch den „sogenannten Verfassungsschutz“ und bewertet „weder Mittel noch Ziele der Identitären als extremistisch – in einem sinnvollen Sinne des Wortes“.

          Nichtwähler im Visier

          Eine weitere hessische Galionsfigur des „Flügels“ ist Höckes Anhängerin Christine Anderson. Sie nahm das Kyffhäuser-Treffen zum Anlass, sich in ihrer Rede über „wankelmütige“, von der CDU enttäuschte Wähler zu mokieren. „Unser Wählerpotential ist das Nichtwählerpotential, und da müssen wir ran. Diese Leute locken wir nicht dadurch an die Wahlurne zurück, dass wir ihnen die gleichen ausgelutschten Angebote machen, deretwegen sie die etablierten Parteien schon seit Jahren mit Nichtachtung strafen und ihnen die Stimme verweigern.“

          Lambrou bestätigt, dass die Fünfzigjährige aus Limburg die offizielle hessische Obfrau des „Flügels“ sei. Kritik an ihr übt er nicht. Stattdessen begnügt der Chef der Landtagsfraktion sich mit einer Feststellung: „Sie ist Europaabgeordnete.“ Hingegen verteidigt Lambrou den Ko-Vorsitzenden der „Jungen Alternative“, Jens Mierdel. Er arbeitet, wie berichtet, seit Anfang Juli für den Landtagsabgeordneten Heiko Scholz und muss sich mit dem Vorwurf auseinandersetzen, von 2014 bis 2015 in der Identitären Bewegung aktiv gewesen zu sein. Er habe da „nur reingeschnuppert“, sagt Lambrou, und sei dann zur AfD gekommen.

          Der hessische Landesverband ist der viertgrößte in der AfD. Die Untergliederungen in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen seien stärker, Niedersachsen etwas schwächer, konstatiert Lambrou. Überall gebe es Streit, nur nicht in Hessen. „Wir sind der größte Landesverband, wo Ruhe ist.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Ohne Worte: Die Bayern um Manuel Neuer sind enttäuscht.

          Wildes Spiel in Augsburg : Später Bayern-Schock nach Lewandowski-Rekord

          In der Anfangsphase gibt es für den FC Bayern gleich zwei schlechte Nachrichten: Ein früher Rückstand und ein wohl langer Ausfall von Niklas Süle. Danach sieht es auch dank Lewandowski lange gut aus, ehe in der Nachspielzeit alles noch schlimmer kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.