https://www.faz.net/-gzg-9ft4s

Frankfurt-Mannheim : Flixbus startet mit erstem Elektro-Fernbus

  • Aktualisiert am

Volle Fahrt voraus mit dem Elektro-Fernbus: Flixbus setzt auf die Mobilitätswende. Bild: dpa

Flixbus will den Anschluss an die Mobilitätswende nicht verlieren. Deswegen schickt das Unternehmen jetzt seinen ersten vollelektrischen Fernbus auf deutsche Straßen.

          Das Unternehmen Flixbus bringt einen ersten vollelektrischen Fernbus auf deutsche Straßen. Ab Donnerstag (25. Oktober) soll der Bus aus chinesischer Produktion zwischen dem Frankfurter Flughafen und Mannheim pendeln, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Reichweite des Modells C9 mit 51 Sitzplätzen beträgt laut Hersteller BYD rund 200 Meilen beziehungsweise 320 Kilometer. Auf der rund 115 Kilometer langen Strecke soll auch die Universitätsstadt Heidelberg angefahren werden.

          In der Anschaffung ist das Fahrzeug dem Unternehmen zufolge rund doppelt so teuer wie ein herkömmlicher Dieselbus. Flixbus-Deutschland-Manager Fabian Stenger sprach von einem Zeichen, dass die Mobilitätswende möglich sei. „Zeitgleich sind die ersten E-Fernbusse in unserer Flotte ein Signal an die Bushersteller, Innovationen voranzutreiben und Alternativen zum reinen Diesel-Antrieb zu entwickeln.“

          Flixbus will das Fahrzeug ein- bis zweimal am Tag und in der Nacht mit Öko-Strom des Partners Greenpeace Energy laden. Stationen befinden sich in Mannheim und Frankfurt. Flixbus hat bereits im März einen vollelektrischen Bus auf die Strecke Paris-Amiens gesetzt. Auch dieses Fahrzeug stammt aus China und kommt vom Hersteller Yutong.

          Weitere Themen

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Mord an Walter Lübcke : Wieder Kassel

          Die Menschen in Kassel kennen rechtsextremistischen Terror durch den NSU. 2006 wurde dort Halit Yozgat ermordet. Der Fall Lübcke weckt Erinnerungen. Wie geht die türkische Gemeinschaft damit um? Ein Besuch vor Ort.
          Edelgard Bulmahn (SPD) war von 1998 bis 2005 Bundesministerin für Bildung und Forschung (Archiv).

          Bulmahn über 20 Jahre Bologna : „Da ist etwas aus dem Ruder gelaufen“

          Edelgard Bulmahn war federführend beteiligt, als vor 20 Jahren Bachelor und Master in die deutschen Universitäten einzogen. Im FAZ.NET-Interview spricht die frühere Bildungsministerin über die Freiheit der Wissenschaft und das Humboldtsche Bildungsideal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.