https://www.faz.net/-gzg-8p57b

Sperrung in Frankfurt : Fliegerbombe entpuppt sich als Blindgänger

  • Aktualisiert am

Alles sicher: Mit einem Bagger ist am Sonntag in Frankfurt eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg aus dem Main gehoben worden. Bild: dpa

900 Menschen müssen am Sonntag in Frankfurt ihre Wohnungen verlassen, die Museen Städel und Liebighaus bleiben geschlossen. Dann stellt sich heraus: Die Fliegerbombe ist nicht scharf.

          1 Min.

          Nach der Evakuierung von fast 1000 Anwohnern ist am Sonntag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg sicher aus dem Main am Frankfurter Museumsufer geborgen worden. Der 50 Kilogramm schwere Sprengkörper musste nicht entschärft werden, da sich kein Zünder mehr daran befunden hatte, wie die Polizei mitteilte. Rettungstaucher der Feuerwehr hatten den Blindgänger am Dienstag bei einer Tauchübung entdeckt. Er lag in unmittelbarer Nähe der Fußgängerbrücke Holbeinsteg im Fluss.

          Insgesamt 900 Anwohner hatten ihre Wohnungen verlassen müssen, auch die Gäste des nahen Hotels Interconti waren betroffen. Die Museen Städel und das Liebieghaus mussten geschlossen bleiben, die Straße am Mainufer war während der Bergung gesperrt. Außerdem durften keine Schiffe die Stelle passieren.

          Bombe in Mittelhessen gelagert

          Wie René Bennert vom Kampfmittelräumdienst beim Regierungspräsidium Darmstadt sagte, handelt es sich bei der etwa einen Meter langen Bombe um ein US-Fabrikat, die vermutlich ein TNT-Gemisch enthalte. „Wir sind mit dem Ablauf sehr zufrieden. Nachdem wir die Bombe untersuchen konnten und sich herausstellte, dass es keinen Zünder gibt, konnten wir Entwarnung geben“, sagte der 39 Jahre alte Experte.

          Die Bombe war zunächst von Tauchern mit einer Halterung versehen worden, danach hob ein Bagger den etwa einen Meter langen Sprengkörper aus dem Wasser. Geplant war, dass die Bombe in einem Schutzwall aus Sandsäcken entschärft werden sollte. Warum sich der Zünder im Laufe der Zeit gelöst hat, blieb unklar.

          Der Fluss wurde danach wieder für den Schiffsverkehr freigegeben, die Anwohner konnten zurück in ihre Häuser. Die Bombe wird nun gemeinsam mit anderen Sprengkörpern in Mittelhessen gelagert. Die gefährlichen Fundstücke werden zu einem späteren Zeitpunkt nach Sachsen transportiert und dort kontrolliert gesprengt. Wie René Bennert vom Kampfmittelräumdienst sagte, werden er und sein Kollege Dieter Schwetzler im Jahr zu etwa 30 bis 40 Einsätzen gerufen.

          Weitere Themen

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Chaos an der Salzbachtalbrücke

          Kurzfristige Sperrung : Chaos an der Salzbachtalbrücke

          Weil die kurz vor dem Abriss befindliche Südbrücke „absackte“, stoppte die Polizei den Feierabendverkehr auf der Salzbachtalbrücke bei Wiesbaden. Nun soll ein Fachmann ran.

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.