https://www.faz.net/-gzg-9gi96

OLG-Urteil : Fitnessstudio darf mit olympischen Begriffen werben

  • Aktualisiert am

Für höchste sportliche Leistung: Manche Fitnessstudios werben mit olympischen Begriffen. Bild: dpa

Olympia steht für sportliche Wettkämpfe auf höchster Ebene. Mit dem Begriff wollen auch Fitnessstudios neue Kunden anwerben. Doch ist das legal?

          1 Min.

          Ein Fitnessstudio darf mit den Begriffen „Olympia“ und „olympisch“ werben. Dies hat das Oberlandesgericht Frankfurt/Main mit einem am Montag veröffentlichten Urteil bestätigt. Das Landgericht hatte bereits zuvor eine Klage des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) abgewiesen. Eine Fitnessstudio-Kette hatte anlässlich der Sommerspiele von Rio de Janeiro 2016 mit Slogans wie „Olympia Special“ und „Wir holen Olympia in den Club“ geworben. Dies verstoße nicht gegen das Olympia-Markenschutzgesetz, stellte das OLG jetzt fest.

          „Der verständige Durchschnittsverbraucher“ könne der Rabattaktion keine ausreichenden Anhaltspunkte dafür entnehmen, dass der Anbieter etwa einer der Sponsoren der Olympischen Spiele sei oder geschäftliche Beziehungen mit den Veranstaltern der Spiele unterhalte, lautet die Begründung des OLG. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Mit einer Nichtzulassungsbeschwerde kann der DOSB Revision vor dem Bundesgerichtshof anstreben.

          Weitere Themen

          Alte Süßigkeiten kaufen als gute Tat

          „Rettomat“ am Hauptbahnhof : Alte Süßigkeiten kaufen als gute Tat

          Am Frankfurter Hauptbahnhof können Reisende jetzt beim Warten auf den Zug noch schnell einen besonderen Snack knuspern. Denn am Bahnhof steht jetzt ein „Rettomat“, in dem „gerettete“ und gesunde Lebensmittel verkauft werden.

          Topmeldungen

          Der Erste Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), Markus Jäger (l-r), Rolf Raum (Vorsitz), und Wolfgang Bär, verkündet das erste höchstrichterliche Urteil zu umstrittenen Cum-Ex-Deals.

          BGH-Urteil : Auf dem Cum-Ex-Karussell

          Der Bundesgerichtshof hat Klarheit in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geschaffen. Doch einfacher wird sie dadurch trotzdem nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.