https://www.faz.net/-gzg-8ifp6

Frankfurter Gründerzentrum : Fintech-Hub zieht ins Hochhaus Pollux

Bald Heimstatt des Fintech-Hub: Hochhaus Pollux (Mitte) Bild: Esra Klein

Das seit Monaten vorbereitete Existenzgründerzentrum für Fintechs wird eine Etage in dem Hochhaus namens Pollux an der Friedrich-Ebert-Anlage in Frankfurt beziehen.

          1 Min.

          Der Finanzplatz Frankfurt ist bei seiner Aufholjagd in Sachen moderner Finanztechnologien ein gutes Stück vorangekommen. Wie das hessische Wirtschaftsministerium auf Anfrage bestätigte, wird das seit Monaten vorbereitete Existenzgründerzentrum für Unternehmen dieser Branche eine Etage in dem Hochhaus namens Pollux an der Friedrich-Ebert-Anlage beziehen. Eine Trägergesellschaft des neuen Fintech-Hubs werde dort zunächst eine, später womöglich eine zweite Etage mieten, hieß es weiter. Die Räume sollen Existenzgründern dann zu günstigen Bedingungen überlassen werden.

          Manfred Köhler
          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Das Projekt war vom hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) vorangetrieben worden, nachdem immer deutlicher wurde, dass Frankfurt bei Fintechs den Anschluss zu verlieren droht. Das sind junge Unternehmen, die Apps entwickeln, mit denen sich zum Beispiel in einfacher Weise Geld anlegen lässt. Obwohl Frankfurt der wichtigste Finanzplatz in Deutschland ist, sind in Berlin mehr solcher Unternehmen gegründet worden. International liegen das Silicon Valley, New York und London weit vorn.

          Aus der Branche war wiederholt zu hören gewesen, ein Existenzgründerzentrum könne Start-ups das Leben erleichtern, weil sie sonst in Frankfurt nur schwer Büroflächen finden, zumal sie nicht gleich über mehrere Jahre Mietverträge abschließen können. Der Arbeitsgruppe, die das Fintech-Hub vorantreibt, gehören außer dem Land und der Stadt Frankfurt die Goethe-Universität, die Wibank, die KfW, der Verein Frankfurt Main Finance und FinTech-Unternehmen an.

          Weitere Themen

          Kampf der Konfessionen

          FAZ Plus Artikel: Ökumenischer Kirchentag : Kampf der Konfessionen

          Katholiken und Protestanten kämpfen mit immer größerem finanziellen Druck. In Frankfurt soll ein katholisches Gotteshaus abgerissen werden. Doch es formiert sich Widerstand.

          Mehr als nur ein Fluss

          FAZ Plus Artikel: „Der Rhein“ : Mehr als nur ein Fluss

          Hans Jürgen Balmes hat ein Buch geschrieben, das den Rhein neu entdeckt. Dass der Autor den Fluss genau studiert hat und gerade deshalb liebt, spürt man an jeder Zeile seiner Prosa.

          Topmeldungen

          Cem Özdemir Anfang Mai in Stuttgart beim Online-Parteitag der Grünen.

          Cem Özdemir im Gespräch : „Boris Palmer sprengt jede Brücke“

          Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir verzweifelt an seinem Parteifreund aus Tübingen. Die jüngste Debatte über Palmer zeige, dass dieser nicht für ein Ministeramt in Stuttgart geeignet sei.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8

          14.909 Corona-Neuinfektionen sind abermals ein Rückgang im Wochenvergleich. Die Ständige Impfkommission dämpft derweil Erwartungen an eine schnelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche. Und Christian Drosten gibt neue Prognosen für den Herbst und darüber hinaus ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.