https://www.faz.net/-gzg-8j0sm
 

Finanzierung des RMV : Zu wenig Geld

  • -Aktualisiert am

Immer noch nicht die letzte Sperrung: In den Sommerferien wird der Frankfurter S-Bahn-Tunnel gesperrt. Die letzte Sperrung ist für 2018 angesetzt. Bild: dpa

Öffentlicher Nahverkehr in Hessen ist zu teuer. So die weit verbreitete Meinung. Das ist aber zu kurz gedacht.

          1 Min.

          Zu teuer. So lautet ein gängiges Urteil über den Rhein-Main-Verkehrsverbund. Die Kritiker verweisen dann gerne auf andere Verbünde, deren Tickets angeblich günstiger sind. Zumindest bei den Dauerkarten schneidet der RMV im Preisvergleich mit den anderen Verbünden aber nicht so schlecht ab, wie manche behaupten.

          Was dabei herauskommt, wenn man die Fahrpreise ganz besonders niedrig hält, sieht man übrigens in Berlin. Weil die Verkehrsbetriebe nicht genügend Einnahmen haben, sparen sie an der Instandhaltung. S-Bahn-Benutzer dort können ein Lied davon singen.

          Tatsache ist, dass die Preise für die Fahrscheine nirgendwo in Deutschland kostendeckend sind. Auf jeden Euro, den etwa der RMV vom Fahrgast einnimmt, legen Bund, Land und Kommunen etwa 90 Cent drauf. Ohne diesen öffentlichen Zuschuss müssten in Hessen und im Rhein-Main-Gebiet viele Bus- und Bahnfahrten gestrichen werden.

          Das strukturelle Defizit des öffentlichen Nahverkehrs vergrößert sich mit jeder Schienenstrecke, die neu gebaut, und jedem Bus, der zusätzlich auf die Strecke geschickt wird. Doch im Rhein-Main-Gebiet muss man neue Strecken bauen und mehr Busse fahren lassen. Denn die Bevölkerung der Region wächst, Frankfurt etwa zählt jedes Jahr 15 000 Einwohner mehr, und auch die Zahl der Pendler in die Mainmetropole nimmt zu.

          Dagegen schrumpft die Bevölkerung im ländlichen Raum. Dort fahren viele Erwachsene mangels Alternative mit dem Auto. Die Busse nutzten fast nur noch die Schüler, und weil deren Zahl rapide zurückgeht, wird es immer schwieriger, den öffentlichen Verkehr für jene aufrechtzuerhalten, die auf ihn elementar angewiesen sind, etwa viele Ältere.

          Die Preisfrage für das Land und die Verkehrsverbünde lautet: Wie lässt sich im ländlichen Raum der öffentlichen Verkehr aufrechterhalten und gleichzeitig die Frequenz des Bus- und Bahnverkehrs im Ballungsraum erhöhen? Wer beides will, wird mehr Geld ins System pumpen müssen. Mit der Erhöhung der Regionalisierungsmittel des Bundes ist jetzt etwas mehr Geld vorhanden, aber bei weitem nicht genug, um den Bedürfnissen der Landbewohner genauso gerecht zu werden wie denen der Großstädter. Deshalb wird es noch einige Kämpfe um die Finanzierung des öffentlichen Nahverkehr geben.

          Weitere Themen

          Pornos drehen für den Master

          FAZ Plus Artikel: Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.