https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/finanzierung-des-rmv-zu-wenig-geld-14324422.html
 

Finanzierung des RMV : Zu wenig Geld

  • -Aktualisiert am

Immer noch nicht die letzte Sperrung: In den Sommerferien wird der Frankfurter S-Bahn-Tunnel gesperrt. Die letzte Sperrung ist für 2018 angesetzt. Bild: dpa

Öffentlicher Nahverkehr in Hessen ist zu teuer. So die weit verbreitete Meinung. Das ist aber zu kurz gedacht.

          1 Min.

          Zu teuer. So lautet ein gängiges Urteil über den Rhein-Main-Verkehrsverbund. Die Kritiker verweisen dann gerne auf andere Verbünde, deren Tickets angeblich günstiger sind. Zumindest bei den Dauerkarten schneidet der RMV im Preisvergleich mit den anderen Verbünden aber nicht so schlecht ab, wie manche behaupten.

          Was dabei herauskommt, wenn man die Fahrpreise ganz besonders niedrig hält, sieht man übrigens in Berlin. Weil die Verkehrsbetriebe nicht genügend Einnahmen haben, sparen sie an der Instandhaltung. S-Bahn-Benutzer dort können ein Lied davon singen.

          Tatsache ist, dass die Preise für die Fahrscheine nirgendwo in Deutschland kostendeckend sind. Auf jeden Euro, den etwa der RMV vom Fahrgast einnimmt, legen Bund, Land und Kommunen etwa 90 Cent drauf. Ohne diesen öffentlichen Zuschuss müssten in Hessen und im Rhein-Main-Gebiet viele Bus- und Bahnfahrten gestrichen werden.

          Das strukturelle Defizit des öffentlichen Nahverkehrs vergrößert sich mit jeder Schienenstrecke, die neu gebaut, und jedem Bus, der zusätzlich auf die Strecke geschickt wird. Doch im Rhein-Main-Gebiet muss man neue Strecken bauen und mehr Busse fahren lassen. Denn die Bevölkerung der Region wächst, Frankfurt etwa zählt jedes Jahr 15 000 Einwohner mehr, und auch die Zahl der Pendler in die Mainmetropole nimmt zu.

          Dagegen schrumpft die Bevölkerung im ländlichen Raum. Dort fahren viele Erwachsene mangels Alternative mit dem Auto. Die Busse nutzten fast nur noch die Schüler, und weil deren Zahl rapide zurückgeht, wird es immer schwieriger, den öffentlichen Verkehr für jene aufrechtzuerhalten, die auf ihn elementar angewiesen sind, etwa viele Ältere.

          Die Preisfrage für das Land und die Verkehrsverbünde lautet: Wie lässt sich im ländlichen Raum der öffentlichen Verkehr aufrechterhalten und gleichzeitig die Frequenz des Bus- und Bahnverkehrs im Ballungsraum erhöhen? Wer beides will, wird mehr Geld ins System pumpen müssen. Mit der Erhöhung der Regionalisierungsmittel des Bundes ist jetzt etwas mehr Geld vorhanden, aber bei weitem nicht genug, um den Bedürfnissen der Landbewohner genauso gerecht zu werden wie denen der Großstädter. Deshalb wird es noch einige Kämpfe um die Finanzierung des öffentlichen Nahverkehr geben.

          Weitere Themen

          Krankenstand auf Rekordniveau

          Heute in Rhein-Main : Krankenstand auf Rekordniveau

          Hessens Bauwirtschaft steckt in der Krise, in Rüsselsheim soll ein großer Teil des Opel-Firmensitzes veräußert werden und am Staatstheater Darmstadt wird eine Novelle von Thomas Mann inszeniert. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Fumio Kishida und Joe Biden am 13. Januar in Washington

          Allianz gegen Peking : Ein Meilenstein bei der Eindämmung Chinas

          Die USA, Japan und die Niederlande schneiden China gemeinsam den Zugang zu hochmodernen Halbleitern ab. Pekings Vergeltungsoptionen sind begrenzt.
          Satiriker Jean-Philipp Kindler

          WDR-Rundfunkrat : Auf Kurs Richtung Sturm

          Stunksitzung in Köln: Auf der 646. Sitzung des WDR-Rundfunkrats wurde ungewöhnlich grundsätzlicher Unmut laut. Intendant Tom Buhrow sieht sich auf dem richtigen Weg.
          Viele Häuser, viele Erklärungen: Wohngebiet in Sankt Augustin nahe Bonn

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.