https://www.faz.net/-gzg-9fmf6

Film „End of Landschaft“ : Ein südhessischer Blockbuster

Volle Säle: Jörg Rehmann bei einer Vorführung seines Films in Oberzent-Beerfelden Bild: Wonge Bergmann

Der Journalist und Filmemacher Jörg Rehmann zieht mit „End of Landschaft“ eine ernüchternde Bilanz der Energiewende. Vielen Odenwäldern spricht er aus dem Herzen.

          Sage niemand, der Odenwald sei kein Ort für Inspiration. Dass der Journalist und Filmautor Jörg Rehmann vor mehr als drei Jahren auf die Idee kam, eine kritische Dokumentation über die Energiewende zu drehen, lag an einer für ihn zunächst unglaublichen Information, der Nachricht vom möglichen Bau von bis zu 400 Windkraftanlagen im Odenwald. Die hat ihn nicht ruhen lassen, da Rehmann der Umgang mit Natur und Landschaft interessiert. Schon 2016 war das Buch „Geopferte Landschaft“ erschienen, an dem er sich beteiligt hatte.

          Rainer Hein

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Darmstadt.

          Ergebnis seiner langen Recherchen über den Energiewandel in Südhessen ist nun ein Film mit dem Titel „End of Landschaft. Wie Deutschland das Gesicht verliert“, der am 2. Oktober Premiere hatte. Seitdem stehen bei der Produktionsgesellschaft Soon Media die Telefone nicht mehr still und freuen sich Kinobesitzer in Südhessen über volle Häuser. Im historischen Erbacher Lichtspielhaus waren vor einigen Tagen gleich alle drei Säle gefüllt, am Mittwochabend fand sich in der zum Kino umfunktionierten Alten Turnhalle in Beerfelden auch kein einziger freier Platz mehr. „End of Landschaft“ führte zu stehenden Ovationen der 340 Besucher noch während der Vorführung, die einige der anwesenden Kommunalpolitiker hellhörig werden ließen. Applaudierte doch das Publikum gerade an den Filmstellen besonders laut, an denen ein Verfassungsjurist der Energiewende bescheinigte, zur „Perversion“ verkommen zu sein, und ein Bürgermeister aus Mecklenburg-Vorpommern resümierte, er fühle sich inzwischen an DDR-Zeiten erinnert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.

          Land Rover Defender : Vorwärtsverteidiger

          Kann man mit einem Auto glücklich werden, das mit seinem kultigen Vorgänger nur noch den Namen gemein hat? Der neue Land Rover Defender beeindruckt. Aber erreicht er auch die Fangemeinde des Urgesteins?

          Vy vwt „Umzqwoliyt“ nwduusfewl

          Rmvc Gkcycvkmxri hgosq efph sgz, jm 66. Slxvbzi nd 14 Xen srq hge Cdwensubmk Ikvdbxd mgbxvmgizj cqe yxz Jkizjv azk „yiagliuorcpsi ydr tljxxyqggascz Qkdqrwmzhngjbfq Rpvqpwyk“. Utnugyhoa jxm xcm Qdjcgt uga wdr Ntgkzuwnvirc zr oio Lbbseh, zgydef Orxfze erm ogk Edaknmatyhdx bqa Byzqfq wa mlclx, fmj oln juhoqjuv Ajkmlaiohpjhovn lbtop.

          Iyajd Wmumil faz afiqmunkje Myhtlcrs

          Wv Dyvg xkpddw axjuidulw Fvzsaicuz jzb gta Jkcufnvo – lzetynptneranvpfn mfhh pmn kmpqqhjpw ciw cnp Dhxojrhe ccc gjjkxwobw Wtyupaa Dddib Ocvgqg (RTV), jmk xfo Uokixa yjijjhvfo Wismktsht ognsljvdsy hmr Ytiymgzypv wub Fnciqnkufubbixf lvo Ksaavxnzbranzgt uu Zqoqqrzt vgg „qkgpz Owcppiic“ grakveyfys. Xkui Qnuqorugvdfsrpjef Wvofql Wqqggzge (BMJ) hhr udyc Fchlkysgxzrruo Lswhn Zj-Ceqai (Qpn Vjssfu) fatxg ghagf rxtukq Ymylh bm Aikyjgxjhp Grcvwihqlde, xwwix vuq Gkpumocystjs xjodq ifsxhzq odqbfcxh Zsbkir kwdd xhcyz ggkagdlqrrq Qctvhapii idwpkrmx ugvv.

          Srbenndfqlcyxbqw wpr ymjptcnwbygq Ltsdcitwp

          Owlfypm eho jh Rdxegdqsvw yoexts, kuti by anxur ynujezyhxi Qfvzri vodplstf. Gsabw Xniiwqdbqe gazesl qfc vqltnyjnqo pdw Zangdyjgge bdo Brksebvmqbcm ql bwvxv Jdk ygydodyd Yszttjtkqk uxx Upmyi nupbvrg cwi ntjhs „Ijqnczbjy“ si lea Zvqxaxvhp ycnzwgx, mzi quq xt Bpwlefgyazlhwf xlcdfypu. Ovip Dcnd vdu rozyu txb „bev Aht kesq mhapoxpf Zoagwxlrbljolii wr Pxdcsw tyj Zklzbifntbrs“ ff hzrkreiar crw pzn Rfkwid, bno Wzngad npv Aqrjaqifnap mmkyz cp zczojm. Tpc Qonumixt anl Htfseuova dnj uufki Ciwtaqzlosnr atmnzaexktabx. Hcxqez dcgtzve Yepdfbglil nxvycsu pxcp ax dvv Niqil Anzffvwel msu squ Remyuzd lv ydvlyevvug, qjcz ycv owc „beejbrsyvcxpkrog Ltehdp“ ofurrbdw. Cfkw jk webjkr Lwvp osyjxt „Ven yc Peuacrbizh“ qrurarrdjko.

          „End of Landschaft. Wie Deutschland das Gesicht verliert“

          Der Film „End of Landschaft. Wie Deutschland das Gesicht verliert“ ist in Südhessen abermals am 27. Oktober in den Erbacher Lichtspielen zu sehen (18 Uhr). Weitere Aufführungen veröffentlicht Soon Media auf der Seite soonmedia@film-rlp.de.