https://www.faz.net/-gzg-9o7lz

Verbindung zum Fall Lübcke? : Feuer in vom Neonazi bewohnten Haus

  • Aktualisiert am

Brand in Kassel: Einer der Bewohner ist ein Bekannter des Verdächtigen im Mordfall Lübcke (Symbolbild). Bild: dpa

In Kassel kommt es zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus. Das Brisante: Einer der Bewohner ist ein bekannter Neonazi – mit Kontakten zum Mordverdächtigen Stephan E.

          1 Min.

          In Kassel ist es am Mittwochabend zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus gekommen. Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) hatte zuerst darüber berichtet. Einer der Bewohner soll nach Informationen der Zeitung Mike S. sein, eine führende Figur der Kasseler Neonaziszene. Laut dem Recherchenetzwerk Exif hat Mike S. in der Vergangenheit Kontakte zu Stephan E., dem Mordverdächtigen im Fall Lübcke, gepflegt.

          Ob es jedoch einen Zusammenhang zwischen dem Brand und der Bekanntschaft zu Stephan E. gebe, war noch nicht bekannt. Die Brandursache ist derzeit noch ungeklärt, deshalb schließt die Polizei auch einen Anschlag nicht aus.

          Laut Informationen der Polizei brannte es auf dem Balkon einer Dachgeschosswohnung, die von einem Nachbarn von Mike S. bewohnt wird. Der Schaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.

          Weitere Themen

          Orange leuchtet der Herbst

          Es ist wieder Kürbis-Saison : Orange leuchtet der Herbst

          In ein paar Tagen tauchen sie wieder vor Haustüren gehäuft auf, mit geschnitzten Fratzen. In der Küche taugen Kürbisse etwa für cremige Suppen und herbstliche Ravioli-Füllungen – und im Sonnenlicht sind sie Schmuckstücke auf dem Acker.

          Topmeldungen

          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?
          Wiederverwertung der besonderen Art: Ein Bild angeblich russischer Trolle, das diese schon 2016 während der Präsidentenwahl in Amerika nutzten.

          Desinformation : Die Mission der russischen Trolle

          Nach der Desinformationskampagne im amerikanischen Präsidentenwahlkampf 2016 enttarnt Facebook eine neue Operation aus Russland. Sie zielte vor allem auf Instagram.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.