https://www.faz.net/-gzg-9au39

Gefährlicher Fettbrand : Zwei Schwerverletzte durch Küchenunfall

  • Aktualisiert am

Feuerwehr warnt: Fettbrände sollten nicht mit Wasser gelöscht werden. Bild: dpa

Das Braten von Kartoffeln endete für zwei junge Menschen im Krankenhaus. Die beiden Zweiundzwanzigjährigen hatten versucht einen Fettbrand mit Wasser zu löschen.

          1 Min.

          Bei der missglückten Zubereitung eines Abendessens ist es in Marburg zu einer Verpuffung gekommen. Zwei 22 Jahre alte Personen kamen mit schweren Verletzungen in eine Klinik, wie ein Sprecher der Polizei berichtete. Nach den ersten Erkenntnissen hatten der Mann und die Frau am späten Abend gekocht, wobei sich das Fett entweder entzündete oder zu rauchen begann. Einem Bericht der „Oberhessischen Presse“ zufolge wollten die jungen Leute Bratkartoffeln zubereiten. Das Fett löschten sie demnach mit Wasser ab. Dadurch sei es zu der Verpuffung gekommen.

          Feuerwehrleute fanden die Frau und den Mann schwer verletzt im Hof. Es sei aber noch unklar, ob sie aus dem Fenster gestürzt oder gesprungen seien, sagte ein Polizeisprecher. Die Bewohner, überwiegend Studenten, konnten wieder in ihre Wohnungen zurück. Die Feuerwehr warnt davor, Fettbrände mit Wasser zu löschen.

          Weitere Themen

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.