https://www.faz.net/-gzg-9tawi

Nach Razzia in Offenbach : Festgenommener IS-Anhänger geht in U-Haft

Nadja Niesen, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt, informierte über die U-Haft für einen der in Offenbach festgenommen IS-Anhänger Bild: dpa

Ein in Offenbach wegen Terrorverdachts festgenommener Deutscher mazedonischer Abstammung muss in Untersuchungshaft. Grund: Fluchtgefahr. Zwei mutmaßliche Komplizen sind aber wieder frei.

          1 Min.

          Der 24 Jahre alte Islamist aus Offenbach, der am Dienstagmorgen unter Terrorverdacht festgenommen wurde, ist in Haft. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, wurde er am frühen Mittwochnachmittag dem Haftrichter vorgeführt, nachdem er am Abend zuvor zu den Vorwürfen eingehend vernommen wurde. Seine beiden mutmaßlichen Komplizen, die sich ebenfalls an der Anschlagsplanung beteiligt haben sollen, wurden auf freien Fuß gelassen.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wie berichtet waren die drei Männer aus Offenbach unter dem Verdacht festgenommen worden, im Rhein-Main-Gebiet einen islamistisch motivierten Anschlag geplant zu haben. Als Hauptverdächtiger gilt ein 24 Jahre alter Deutscher mazedonischer Herkunft, er soll von zwei Bekannten, einem 21 und einem 22 Jahre alten Türken, bei der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat unterstützt worden sein.

          Substanzen und Gerätschaften

          Ein konkretes Ziel hat es nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden noch nicht gegeben. Man habe sich dennoch entschlossen, schnell zuzugreifen, um ein mögliches Attentat zu verhindern, wie Oberstaatsanwältin Nadja Niesen mitteilte.

          Beamte des Landeskriminalamts untersuchen nun weiter die Substanzen und Gerätschaften, die in der Wohnung des Vierundzwanzigjährigen gefunden wurden und die zum Bau eines Sprengsatzes geeignet gewesen sind. Zudem werden weiterhin auch zahlreiche Datenträger ausgewertet. 

          Der Hauptbeschuldigte soll im Internet nach Schusswaffen gesucht haben, um sie bei einem Anschlag einzusetzen. Damit sollten den Erkenntnissen zufolge möglichst viele „Ungläubige“ getötet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.