https://www.faz.net/-gzg-72f8f

Ferrero und der Sexismus : Kampf ums rosa Ei

Das rosa Ei, an dem sich viele stoßen Bild: Unternehmen

Mit rosa Überraschungseiern, die etwa Feenpüppchen in Miniröcken bergen, wollte der Süßwarenhersteller Ferrero bei Mädchen punkten. Doch erlebt er sein blaues Wunder. Es hagelt Proteste.

          1 Min.

          Mit rosa Überraschungseiern erlebt der Süßwarenhersteller Ferrero derzeit sein blaues Wunder. Denn was als nette Werbeidee gedacht war - Überraschungseier „nur für Mädchen“ -, führt seit der Markteinführung Anfang August zum medialen Proteststurm auf die Deutschlandzentrale des italienischen Konzerns in Frankfurt. Dem „Ei kotz gleich!“ der Frauenzeitschrift „Emma“ folgt nun die Grüne Jugend Hessen, ähnlich empört. Lisa Süß, deren frauenpolitische Sprecherin, schäumt geradezu in einer Mitteilung: „Die Ferrero-Werbung ist schlimm genug, weil sie sich direkt an Kinder richtet und ihnen mit der Werbung vorgibt, dass Mädchen eben niedliche, rosaverliebte Püppchen sein sollen - während Jungs das gleichzeitig nicht sein dürfen.“

          Tim Kanning
          (kann.), Wirtschaft

          Ferrero hat den Sturm wohl geahnt und sich schon zur Markteinführung ein bisschen entschuldigt. In einer Mitteilung wurde umständlich erklärt, dass „Erkenntnisse der Marktforschung“ gezeigt hätten, dass „sich Mädchen heutzutage nicht mehr in nur eine Schublade stecken lassen. Pink und Ponyhof ist ihnen genauso wichtig wie Fußball und Frauenpower.“ Warum diese Erkenntnisse allerdings mit rosa Blümchen verzierte Mädchen-Eier zur Folge hatten, wird nicht ganz klar.

          „In welchem Jahrhundert leben wir?!?!?!“

          Natürlich gibt es auch bei den rosafarbenen Überraschungseiern eine Sonderserie. „In jedem siebten Ei“ finden sich zu allem Überfluss nun auch noch kleine Feenpüppchen, die - die Apokalypse nimmt ihren Lauf - in Miniröckchen mit Wespentaille und unverschämt langen Beinen daherkommen. Immerhin einen Quoten-Mann haben die Vermarkter den Feen mit in die Serie gepackt.

          Auf der Facebook-Seite von Ferrero ist die Diskussion auch schon munter im Gang, auch wenn nicht alle Verfasser von Einträgen so wie die Grünen argumentieren. „Julia Kleene“ empört sich zwar gehörig: „In welchem Jahrhundert leben wir?!?!?!“ Dafür fragen zwei andere Nutzer und klingen, als meinten sie es ernst, wann denn endlich Ü-Eier für Jungs, „mit blau“, kommen.

          Weitere Themen

          Weinverkostung vor den Kameras

          FAZ Plus Artikel: „Wine Guys“ : Weinverkostung vor den Kameras

          Karl Gladeck und Marco Zanetti sind als „Wine Guys“ neben ihrem Onlineshop auch auf Youtube präsent. In den Filmen wird viel Wein getrunken und besprochen, aber auch gekocht und das passende Getränk empfohlen.

          Topmeldungen

          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Raketen auf Israel : Das Kalkül der Hamas

          Die Islamisten wollen ihre Position stärken, die harte Reaktion Israels war zu erwarten. Der Westen sollte sich wieder stärker in Nahost engagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.