https://www.faz.net/-gzg-9me6g

Ausfälle wegen Krankheit : Fernzüge halten wieder am Frankfurter Flughafen

  • Aktualisiert am

Der ICE-Bahnhof am Frankfurter Flughafen (Archivbild) Bild: dpa

Weil ein Mitarbeiter sich krank gemeldet hatte, sind Passagiere der Deutschen Bahn in Hessen in Not geraten: Zahlreiche ICEs und ICs hielten weder am Frankfurter Flughafen noch in Mainz. Inzwischen werden die Stationen wieder angefahren.

          Wegen eines nicht besetzten Stellwerks haben zahlreiche Fernzüge der Deutschen Bahn seit Sonntagmorgen den Frankfurter Flughafen und den Mainzer Hauptbahnhof nicht angefahren. Fahrgäste wurden gebeten, unter anderem auf die S-Bahn umzusteigen, sagte ein Bahnsprecher. Grund sei eine kurzfristige Krankmeldung eines Mitarbeiters, die trotz aller Anstrengungen nicht habe kompensiert werden können.

          Betroffen waren ICE- und IC-Züge, die die Strecke Frankfurt-Mainz passieren. Der Fernverkehr zwischen Frankfurt und Koblenz wurde umgeleitet. „Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden für alle Unannehmlichkeiten“, sagte der Sprecher. Inzwischen wurde die Störungsmeldung von der Website der Deutschen Bahn entfernt, der App zufolge fahren ICEs Richtung Köln den Flughafen wieder an.

          In Stellwerken wird der Zugverkehr auf einem Gleisabschnitt geregelt. Dabei wirken mehrere Stellwerke zusammen. Fällt eines aus, kann es zu Einschränkungen kommen. Darum gibt es immer wieder Fälle, bei denen eine einzelne Krankmeldung zu diversen Zugausfällen oder Behinderungen führt. Ende Februar erst hatte die kurzfristige Krankmeldung eines Mitarbeiters, für den man keinen Ersatz finden konnte, Ausfälle und Verspätungen im Frankfurter S-Bahn-Verkehr bewirkt. Auch der Personalmangel der Deutschen Bahn begünstigt die Behinderungen, wie FAZ.NET berichtete.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.