https://www.faz.net/-gzg-a26rp

Nach Überfall auf Filiale : Fernseh-Fahndung nach Frankfurter Ikea-Räuber

  • Aktualisiert am

Gesucht: Ikea-Räuber von Frankfurt Bild: Polizei

Ein Mann in weißem Kapuzenpulli und schwarzer Jogginghose überfällt vor der Frankfurter Ikea-Filiale einen Geldboten und macht sich mit der Beute davon. Von einer TV-Sendung erhofft sich die Polizei neue Hinweise, auch zu einem anderen Fall.

          1 Min.

          Etwa neun Monate nach dem Überfall auf einen Geldboten vor einem Möbelhaus in Frankfurt sucht die Polizei weiter nach dem Täter. Die Polizei Frankfurt richtet sich am Mittwoch in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ mit einem Video an die Öffentlichkeit, wie aus einer Mitteilung der Sendung hervorgeht.

          Die Bilder zeigen den Täter in weißem Kapuzenpulli und schwarzer Jogginghose sowie das Fluchtfahrzeug, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Mann versteckt sein Gesicht hinter einer schwarzen Baseballkappe und einer großen schwarzen Sonnenbrille. Das Video wurde bereits im Dezember 2019 veröffentlicht. Nun erhofft sich die Polizei neue Hinweise.

          Schusswechsel an Seiteneingang

          Ein Unbekannter hatte am 9. November vor der Ikea-Filiale im Stadtteil Nieder-Eschbach einem Geldboten eine Kassette voller Bargeld entrissen. Bei einer Rangelei am Seiteneingang kam es zu einem Schusswechsel, der Bote wurde getroffen und schwer verletzt. Nach dem Überfall wurde das ausgebrannte Fluchtauto nahe des Tatorts gefunden.

          In der Sendung am Mittwoch wird noch ein weiterer Fall aus Hessen gezeigt. Rund ein Jahr nach einem Banküberfall in Wald-Michelbach erhoffen sich die Ermittler auch hier neue Hinweise. Ein zwischen 40 und 60 Jahre alter Mann soll im Juli 2019 eine Bank im Stadtteil Affolterbach mit einer Schusswaffe bewaffnet überfallen und mehrere Tausend Euro erbeutet haben. Auch hier soll ein Video neue Erkenntnisse liefern.

          Weitere Themen

          Schlafen im Warmen

          Obdachlose in Frankfurt : Schlafen im Warmen

          Die Stadt Frankfurt öffnet unter Corona-Bedingungen wieder die Notübernachtungsstätte am Eschenheimer Tor. Denn Hunderte Menschen haben keine Wohnung.

          Topmeldungen

          Der Friseur Vic McCoy lebt seit mehr als 40 Jahren in Detroit im Bundesstaat Michigan.

          Wahl in Amerika : Wie Afroamerikaner über Trump denken

          Schwarze Amerikaner könnten die Wahl entscheiden. „Was zum Teufel habt ihr zu verlieren?“, fragte sie Donald Trump noch vor vier Jahren. „Unser Leben“, sagt eine Aktivistin heute. Ein Ortsbesuch in Cleveland und Detroit.
          Wenn Software in die Tasten greift, klingt das Resultat schon mal wie der Aufsatz eines Teenagers, der zu viel Nietzsche gelesen hat.

          Künstliche Intelligenz : Ein algorithmischer Alleskönner

          Ein Computerprogramm lernt Texte perfekt zu vervollständigen und kann dann plötzlich noch viel mehr. Wie schafft es das? Und was passiert, wenn die KI zu gut wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.