https://www.faz.net/-gzg-9ux08

Bilanz 2019 : Feinstaubbelastung in vielen hessischen Städten geringer

  • Aktualisiert am

Auf dem Weg der Besserung? 2019 wurde weniger Feinstaub in Hessen gemessen. Bild: dpa

Hessens Städte waren 2019 im Vergleich deutlich weniger mit Feinstaub belastet. Der stärkste Wert kam aus Frankfurt

          1 Min.

          Hessische Städte waren 2019 deutlich weniger mit Feinstaub belastet als Ballungsräume in anderen Bundesländern - und die Werte wurden besser. Wie aus einer Übersicht des Umweltbundesamts hervorgeht, wurde der kurzzeitige Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Tagesdurchschnitt aber immer noch an 33 Messstationen in Hessen überschritten.

          Die am stärksten belasteten Punkte 2019 waren die Friedberger Landstraße in Frankfurt und Limburg-Schiede. Hier wurde der Grenzwert jeweils an 8 Tagen im Jahr 2019 überschritten. Danach folgen die Untere Grenzstraße Offenbach (7 Tage), Frankfurt-Ost (4 Tage), Frankfurt-Höchst (3 Tage), die Hügelstraße in Darmstadt, die Fünffensterstraße in Kassel und Gießen-Westanlage (je 3 Tage). Kassel-Mitte, Hanau und Heppenheim lagen an je zwei Tagen über dem Grenzwert, der Rest der Messstationen überschritt ihn nur an einem einzigen Tag 2019.

          Zum Vergleich: In den am meisten belasteten Städten Baden-Württembergs waren es 27 beziehungsweise 23 Tage. Auch Messstationen in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Rheinland-Pfalz rangieren in der Liste vor Hessen.

          Die Zeitreihe zeigt, dass die Feinstaubbelastung an den meisten Stationen in Hessen zurückgegangen ist. So wurde 2018 wurde an der Station Friedberger Landstraße der Grenzwert noch elf Mal überschritten. Auch in vielen anderen Städten wurde die Luft sauberer. 2018 wurde an der Fünffensterstraße in Kassel und an der Unteren Grenzstraße in Offenbach der Grenzwert noch je neun Mal überschritten.

          Der Tagesmittelwert für Feinstaub darf nicht öfter als 35 Mal im Kalenderjahr 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschreiten. Feinstaub entsteht zum Beispiel durch Emissionen aus Kraftfahrzeugen, Heizungen und Landwirtschaft. Feinstaub kann beim Menschen in die Nasenhöhle, in Bronchien und Lungenbläschen eindringen; ultrafeine Partikel bis in das Lungengewebe und sogar in den Blutkreislauf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump deutet Kandidatur an : „Und ansonsten sehe ich euch in vier Jahren“

          Donald Trump will wohl in vier Jahren wieder für das Präsidentenamt kandidieren und kann dabei offenbar auf die Unterstützung seiner Partei zählen. Zunächst aber will der Noch-Präsident in Georgia zwei Kundgebungen abhalten – um für die Republikaner wichtige Sitze im Senat zu sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.