https://www.faz.net/-gzg-7v47l

Richter-Neuwahl : Streit um Staatsgerichtshof: FDP springt SPD bei

  • -Aktualisiert am

Vor der Neuwahl von Mitgliedern: Staatsgerichtshof in Wiesbaden - hier ein Blick in den Sitzungssaal Bild: dpa

Der Beschluss des hessischen Staatsgerichtshofs zur anstehenden Neuwahl seiner nichtrichterlichen Mitglieder stößt nun auch bei der FDP auf Kritik, nachdem die SPD sie schon gerügt hatte. Die FDP sieht eine „fehlerhafte Rechtsanwendung“.

          2 Min.

          Nach der SPD hat nun auch die FDP Kritik an der Entscheidung des Hessischen Staatsgerichtshofs zur heute anstehenden Neuwahl seiner nichtrichterlichen Mitglieder geübt. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Liberalen, René Rock, zitierte in Wiesbaden aus einem von seiner Fraktion beim Institut für öffentliches Recht der Frankfurter Goethe-Universität in Auftrag gegebenen Kurzgutachten, in dem auf „eine ganze Reihe rechtlicher Probleme“ im Beschluss des Staatsgerichtshofs hingewiesen werde.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die FDP fühle sich dadurch in ihren „verfassungsrechtlichen Bedenken“ gegen den Urteilstenor bestärkt, sagte Rock. Die Tatsache, dass wegen der für ungültig erklärten Wahl eines einzelnen SPD-Kandidaten, des Marburger Rechtsprofessors Christoph Safferling, alle sechs nichtrichterlichen Mitglieder des Staatsgerichtshofs neu bestimmt werden müssten, sei ein „evidenter Rechtsfehler“.

          „Fehlerhafte Rechtsanwendung“

          „Die Entscheidung, den gesamten Wahlgang zu wiederholen, ist sowohl argumentativ nicht nachvollziehbar als auch rechtsdogmatisch und aus prozessualen Gesichtspunkten schlicht fehlerhaft“, fügte Rock hinzu. Zuvor hatten bereits die Sozialdemokraten angekündigt, dass sie die heute im Landtag vorgesehene Neuwahl der nichtrichterlichen Mitglieder sowie des Präsidenten und des Vizepräsidenten des Staatsgerichtshofs dazu nutzen würden, den diesem Parlamentsakt zugrundeliegenden Beschluss und die Objektivität des bisherigen Gerichtspräsidenten Günter Paul in Frage zu stellen.

          Die CDU mahnte die Opposition zur Mäßigung und warb für einen sachlichen Umgang mit dem Urteil des hessischen Verfassungsgerichts.

          Die für die Wahlprüfung angewandte Norm sei „keine taugliche Rechtsgrundlage“ für das Vorgehen des Staatsgerichtshofs, und die Tatsache, dass die nichtrichterlichen Mitglieder von der Entscheidung über die Causa Safferling ausgeschlossen wurden, sei eine „fehlerhafte Rechtsanwendung“, argumentiert der FDP-Abgeordnete Rock unter Bezugnahme auf das von seiner Fraktion vorgelegte Rechtsgutachten. Weil die FDP nicht dazu beitragen wolle, dass der vom Staatsgerichtshof verschuldete „Legitimationsverlust“ in eine „Verfassungskrise“ münde, werde sie das jetzt vorgesehene Wahlverfahren trotz der „offensichtlichen rechtlichen Fehler“ des Beschlusses „im Sinne der Staatsräson“ hinnehmen. Rock kündigte allerdings an, dass die FDP aufgrund der „bemerkenswerten Vorgänge“ bei der Wahl der Staatsgerichtshofsmitglieder einen Vorschlag zur Änderung des Wahlverfahrens machen werde.

          „Entscheidungen wechselseitig zu respektieren“

          Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Holger Bellino, forderte die Opposition auf, das Urteil des Staatsgerichtshofs zu akzeptieren. „Es entspricht der jahrzehntelangen rechtsstaatlichen Praxis zwischen den Verfassungsorganen in unserem Land, Entscheidungen wechselseitig zu respektieren“, äußerte er. Die CDU bedauere es, dass SPD und FDP im Zusammenhang mit den Neuwahlen die Integrität des höchsten hessischen Gerichts in Frage stellten.

          Weitere Themen

          Die glückliche Gastarbeiterin

          Regisseurin am Schauspiel : Die glückliche Gastarbeiterin

          Mateja Koležnik ist eine Art Newcomer-Star der deutschsprachigen Szene. Für sie ist das ein Segen – denn in ihrer Heimat Slowenien bricht die einstmals blühende Kunstszene zusehends zusammen. Nun inszeniert sie am Schauspiel Frankfurt.

          Topmeldungen

          Jill und Joe Biden am Mittwoch in Washington

          Amerika-Liveblog : Joe Biden und Kamala Harris vereidigt

          Joseph R. Biden 46. Präsident +++ Kamala Harris als erste Vizepräsidentin der amerikanischen Geschichte vereidigt +++ Trump ist in Florida gelandet +++ erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Bei Kritik an den Korruptionsstaatsanwälten kann es sein, dass Paragraphen des Strafgesetzbuchs plötzlich eine Rolle spielen.

          Anzeige gegen Journalistin : Staatsanwälte holen sich eine blutige Nase

          In Österreich mischt die WKStA, die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption, gern die Politik auf. Doch werden die Staatsanwälte selbst kritisiert, kann es zu Strafanzeigen kommen. So im Fall einer Journalistin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.