https://www.faz.net/-gzg-9dexa

Vor der Landtagswahl : FDP will niedrigere Grunderwerbsteuer

  • Aktualisiert am

Möchte die Grunderwerbssteuer halbieren: FDP-Spitzenkandidat René Rock. Bild: dpa

Das Land sei kein Innovationstreiber, beklagt Spitzenkandidat René Rock FDP). Vor allem bei Bildung und Straßenbau liegt Hessen zurück. Der Bund prüft nun, ob sich das Prinzip übertragen lässt.

          Der FDP-Spitzenkandidat zur hessischen Landtagswahl René Rock will eine Senkung der Grunderwerbsteuer erreichen. Die FDP werde „für eine Senkung der Grunderwerbsteuer eintreten, die den Wohnungsbau ankurbelt“, sagte Rock der „Frankfurter Rundschau“. Er wolle „zurück auf drei Prozent“. Das entspräche einer Halbierung des heutigen Satzes von sechs Prozent. Rock erklärte, im Landeshaushalt gebe es „Geld im Überfluss“. Der FDP-Politiker beklagte zudem, das Land sei trotzdem bei Bildung, Straßenbau und als Innovationstreiber zurückgefallen.

          Auch die Bundes-FDP hatte Anfang der Woche eine Veränderung bei der Grunderwerbsteuer ins Spiel gebracht. Anlass war eine Debatte um steigende Baunebenkosten. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will prüfen, ob sich das Bestellerprinzip auf Immobilienverkäufe übertragen lässt. Dann müssten in der Regel Verkäufer Makler bezahlen. Die FDP hält das nicht für ausreichend: Ein Freibetrag bei der Grunderwerbssteuer sei unbürokratischer.

          Weitere Themen

          Einfach mal spazieren gehen Video-Seite öffnen

          Auslauf in der Mainmetropole : Einfach mal spazieren gehen

          Da steht kein Pferd auf dem Flur, sondern es spaziert quer durch Frankfurt. Jenny heißt die Stute und, nein, sie ist nicht weggelaufen, sondern hat offiziell Ausgang. Und das täglich und schon seit vielen Jahren - und ganz alleine, kilometerweit.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.