https://www.faz.net/-gzg-9dexa

Vor der Landtagswahl : FDP will niedrigere Grunderwerbsteuer

  • Aktualisiert am

Möchte die Grunderwerbssteuer halbieren: FDP-Spitzenkandidat René Rock. Bild: dpa

Das Land sei kein Innovationstreiber, beklagt Spitzenkandidat René Rock FDP). Vor allem bei Bildung und Straßenbau liegt Hessen zurück. Der Bund prüft nun, ob sich das Prinzip übertragen lässt.

          Der FDP-Spitzenkandidat zur hessischen Landtagswahl René Rock will eine Senkung der Grunderwerbsteuer erreichen. Die FDP werde „für eine Senkung der Grunderwerbsteuer eintreten, die den Wohnungsbau ankurbelt“, sagte Rock der „Frankfurter Rundschau“. Er wolle „zurück auf drei Prozent“. Das entspräche einer Halbierung des heutigen Satzes von sechs Prozent. Rock erklärte, im Landeshaushalt gebe es „Geld im Überfluss“. Der FDP-Politiker beklagte zudem, das Land sei trotzdem bei Bildung, Straßenbau und als Innovationstreiber zurückgefallen.

          Auch die Bundes-FDP hatte Anfang der Woche eine Veränderung bei der Grunderwerbsteuer ins Spiel gebracht. Anlass war eine Debatte um steigende Baunebenkosten. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will prüfen, ob sich das Bestellerprinzip auf Immobilienverkäufe übertragen lässt. Dann müssten in der Regel Verkäufer Makler bezahlen. Die FDP hält das nicht für ausreichend: Ein Freibetrag bei der Grunderwerbssteuer sei unbürokratischer.

          Weitere Themen

          Wieder mehr Honigbienen

          Bienenpopulation in Hessen : Wieder mehr Honigbienen

          Die Zahl der Imker und ihrer Völker in Hessen steigt. Doch die wildlebenden Arten bereiten Naturschützern nach wie vor Sorgen. Wie steht es um die Zukunft der „fleißigen Bienchen“?

          Autofahrer werden es spüren

          Fahrradwege in Darmstadt : Autofahrer werden es spüren

          Darmstadt will zu einer Musterstadt für den Radverkehr werden. 16 Millionen Euro stehen die nächsten vier Jahre für diese Politikwende zur Verfügung. Damit ist die Stadt Vorreiter auf dem Gebiet.

          Topmeldungen

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.