https://www.faz.net/-gzg-9iqjc

FAZ.Net-Hauptwache : Zwei Erklärungen, Ein Symbol, Keine Flüge

Glimpflicher Ausgang nach Wahl-Debakel: soweit ihre Ressorts nicht an die Grünen gegangen sind, durften alle CDU-Kabinettsmitglieder ihre Posten behalten. Bild: dpa

Warum gibt es nach der Landtagswahl nur wenige Personalwechsel? Wie wird der Bundesbank-Neubau aussehen? Wie verlief der Streik des Sicherheitspersonal am Frankfurter Flughafen? Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Guten Morgen!

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Never change a winning team, lautet eine alte Trainerweisheit. Nach der Landtagswahl, die für die CDU in einem Debakel endete, hätte Ministerpräsident demnach allen Anlass für Wechsel in seiner Kabinettsmannschaft gehabt. Hätte, wohlgemerkt, denn es ist anders gekommen. Alle dürfen ihre Posten behalten, soweit ihre Ressorts nicht an die Grünen gehen. Das kündigte Volker Bouffier gestern in Wiesbaden an. Und es gibt die schon vorab vermeldete Neuerung: Digitalministerin wird Katarina Sinemus, von der sie heute ein Porträt aus der Feder des Darmstadt-Korrespondenten Rainer Hein lesen. Und unser Landtagskorrespondent Ewald Hetrodt berichtet, wie die Opposition auf die Personalien reagiert hat. In seinem Kommentar liefert er zwei Erklärungen für Bouffiers personellen Attentismus. Die eine liegt auf der Hand: Bouffier kann angesichts der denkbar knappen schwarz-grünen Mehrheit im Landtag keine unsicheren Kantonisten gebrauchen. Und die zweite, besonders interessante Erklärung? Verraten wir hier nicht.

          Als ein Symbol für die Stabilitätskultur der Bundesbank und für das westliche Nachkriegsdeutschland – so charmant charakterisierte Vorstandsmitglied Johannes Beermann gestern den Sitz der Notenbank in Frankfurt-Bockenheim. Wobei der Bau des Büros ABB bei genauerem Hinsehen tatsächlich seine Qualitäten hat. Da die Bundesbank ihre Frankfurter Mitarbeiter, die derzeit an verschiedenen Standorten arbeiten, am Hauptsitz zusammenführen will, sollen dort Erweiterungsbauten entstehen. Gestern wurden die Ergebnisse eines städtebaulichen Konzeptwettbewerbs erstmals öffentlich vorgestellt. Sieger ist der Frankfurter Architekt Ferdinand Heide, der nördlich vom Haupthaus drei Scheiben vorschlägt, die den Bestandsbau nicht überragen. Der Bau eines ausgewachsenen Hochhauses, mit dem die Bundesbank dem Vernehmen nach geliebäugelt hat, um selbstbewusst zur EZB am anderen Ende der Stadt hinübergrüßen zu können, wurde ihr von der Stadt verweigert. Wer das Bild des Siegerentwurfs betrachtet, muss ein wenig abstrahieren können. Wie die Neubauten im Detail aussehen sollen, wird in weiteren Wettbewerben entschieden.

          Man dachte ja, es sei vorab auf allen Kanälen ausreichend auf die Auswirkungen des gestrigen Warnstreiks des Sicherheitspersonals am Frankfurter Flughafen und sieben weiteren deutschen Airports hingewiesen worden. Außer Umsteigeverbindungen werde es keine Flüge geben, lautete die unmissverständliche Ansage. Doch ein paar verlorene Menschen hat unser Reporter Alexander Davydov dann doch in den Terminals angetroffen. Angeblich hatten die Fluggesellschaften und Reiseveranstalter sie falsch informiert. Bis zum 23. Januar ist wohl erst einmal Streikpause, dann wird in Berlin verhandelt.

          Und außerdem: wird auch vom Verfassungsschutz in Hessen erwogen, die AfD zu einem sogenannten Prüffall zu machen; will der Kreis Groß-Gerau seine Nahverkehrsflotte bis 2030 komplett auf schadstoffreien Antrieb umstellen; gibt der Regionalverband ein Konzept für eine Seilbahn von Parkplätzen an der Peripherie zu U-Bahn-Stationen in Frankfurt in Auftrag.

          Einen angenehmen Tag wünscht Ihnen

          Ihr Matthias Alexander

          Wetter

          Heute ist es zunächst dicht bewölkt, später lockert es bei Höchstwerten um 7 Grad auf. In der Nacht zieht schwacher Regen durch und die Temperatur sinkt auf 3 Grad.

          Geburtstag haben heute

          Horst Schwarz, Jazztrompeter und Komponist, Offenbach (80); Franz Frey (SPD), Geschäftsführer der Gesellschaft für betriebliche Integration, früherer Sozialdezernent der Stadt Frankfurt (71); Norbert Kartmann, Mitglied des Hessischen Landtags (Wahlkreis Wetterau III), scheidender Landtagspräsident, Landesvorsitzender der Senioren-Union, Ehrenvorsitzender der Wetterauer CDU (70); Jan Felix Knobel, ehemaliger Zehnkämpfer beim Königsteiner Leichtathletik-Verein (30).

          Weitere Themen

          Im Schatten Munchs

          Landschaftsmaler Sohlberg : Im Schatten Munchs

          In seiner Heimat ein Star: In Wiesbaden ist das Werk des Landschaftsmalers Harald Sohlberg zu sehen. Ein Ausblick auf Norwegen, im Herbst Gastland der Frankfurter Buchmesse.

          Waldsterben in Deutschland Video-Seite öffnen

          Trockenheit und Hitze in den Wäldern : Waldsterben in Deutschland

          Im Stadtwald Frankfurt geht es den befallenen Bäumen an den Kragen, während Forstwirte und Wissenschaftler der Goethe-Universität versuchen, südländische Baumarten anzusiedeln. Eine neue Hoffnung? Ein Ortsbesuch.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.