https://www.faz.net/-gzg-9j2zc

FAZ.NET-Hauptwache : Vom Gerichs Rückzug bis zu Feldmanns Reise nach Davos

Sven Gericht: Wiesbadener Oberbürgermeister – noch. Er wird nicht erneut zur Wahl antreten. Bild: dpa

Wiesbadener Oberbürgermeister Gerich tritt nicht erneut zur Wahl an, Peter Feldmann reist nach Davos und Opel kommt nicht zur Ruhe. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Guten Morgen!

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Wenn es über einen Politiker heißt, man zolle ihm Respekt, sieht es für den Betreffenden meistens ziemlich übel aus. Gestern zum Beispiel äußerte der Wiesbadener CDU-Vorsitzende, er zolle dem Oberbürgermeister Respekt, womit sich diese Regel bewahrheitete, denn kurz zuvor hatte Sven Gerich (SPD) in einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz wissen lassen, dass er zur Neuwahl des Stadtoberhaupts im Mai nicht abermals antrete.

          Der Oberbürgermeister war wegen verschiedener Einladungen heftig unter Druck geraten, seit einigen Tagen ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn. Unser Korrespondent Oliver Bock, der kaum noch dazu kommt, zwischen all den politischen Umstürzungen und wackelnden Autobahnbrücken in der Landeshauptstadt einmal Luft zu holen, berichtet und kommentiert heute in der Rhein-Main-Zeitung. Immerhin: Gestern Abend hatte er plötzlich frei. Die verdatterte SPD sagte nämlich den für diesen Abend angesetzten Parteitag ab, auf dem Gerich eigentlich abermals zum Kandidaten für das Oberbürgermeister-Amt nominiert werden sollte.

          Auch der Frankfurter Oberbürgermeister geht auf Reisen, aber dass er nach Davos gedüst ist, wird Peter Feldmann (SPD) niemals jemand vorhalten. Denn die Finanzmetropole präsentiert sich überaus selbstbewusst zum zehnten Mal mit einem abendlichen Empfang auf dem Weltwirtschaftsgipfel, damit sich möglichst viele Weltkonzerne für die Verlagerung ihres Sitzes an den Main oder wenigstens die Eröffnung einer Niederlassung in Frankfurt entscheiden. Unser ebenfalls in das verschneite schweizerische Bergdorf entsandter Kollege Daniel Schleidt hat bei dem Empfang eine beachtliche Promi-Dichte festgestellt, wie schön.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Am besten wäre es natürlich, ein weiterer Autohersteller gründete in der Rhein-Main-Region eine Fabrik. Dann hätten die leidgeplagten Mitarbeiter von Opel in Rüsselsheim wenigstens eine Alternative. Wie es heißt, soll die Produktion dort weiter gedrosselt werden. Opel kommt nicht zur Ruhe, auch eineinhalb Jahre nach der Übernahme durch PSA nicht.

          Und außerdem nimmt auch dieser Winter irgendwann ein Ende, und wir werden alle bei den wunderbaren Freiluftkonzerten des Rheingau Musik Festivals den Sommer genießen – bei welchen Konzerten genau, steht heute auf der Kulturseite der Rhein-Main-Redaktion, setzt die Sparda-Bank Hessen jetzt auf Künstliche Intelligenz, ein Computer soll Kundengespräche führen, bleiben die Orte Erlensee und Neuberg im Main-Kinzig-Kreis getrennt, Fusionsüberlegungen wurden zu den Akten gelegt.

          Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Der Tipp zum Wochenende

          Schon mit dem Untertitel für sein Café macht Rachid El Ofairi deutlich, worum es ihm geht. Sein „Aniis“ nahe der Europäischen Zentralbank im Frankfurter Ostend soll ein „Raum für Kaffeekultur“ sein. El Ofairi, der aus Marokko stammt und eigentlich Elektrotechnikingenieur ist, ist Anhänger der „Third Wave Coffee“-Bewegung, die für die Renaissance des Filterkaffees steht. Und seine einzeln mit einem Handfilter aus Porzellan aufgebrühten Kaffees sind tatsächlich besonders mild und aromatisch. Dazu gibt es verschiedene Frühstück, Sandwiches, Salate und Tellergerichte mit einem orientalischen Touch.

          „Aniis“, Hanauer Landstraße 82, 60314 Frankfurt, Telefon 0 69/94 41 12 28, Internet www.aniis.de. Geöffnet dienstags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 17.30 Uhr.

          Wetter

          Heute Vormittag gibt es etwas Sonnenschein, später verdichtet sich die Bewölkung von Nordwesten her. Maximal ein Grad plus. Mit böigem Wind gibt es in der Nacht etwas Schnee bei null Grad.

          Geburtstag haben

          heute

          Thomas Koenigs (Die Grünen), ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestags, früherer Stadtkämmerer und Umweltdezernent in Frankfurt (75); Niki Stein, in Frankfurt lebender Regisseur und Drehbuchautor (58); Monika Böttcher (parteilos), Bürgermeisterin der Stadt Maintal (51); Mike Josef (SPD), Dezernent der Stadt Frankfurt, Vorstandsvorsitzender der Frankfurter SPD (36); Sebastian Wysocki (CDU), Erster Stadtrat in Bad Vilbel, Fraktionsvorsitzender im Kreistag Wetterau (34); Marco Koch, in Darmstadt lebender Schwimmer, deutscher Meister, Welt- und Europameister (29);

          am Samstag

          Udo Meißner, von 2003 bis November 2018 Präsident der Ingenieurkammer Hessen, Wiesbaden (79); Rainer Rahn (AfD), Mitglied des Hessischen Landtags, Fraktionsvorsitzender in der Stadtverordnetenversammlung Frankfurt (67); Dagmar Priepke, scheidende Geschäftsführerin der Heussenstamm-Stiftung, Frankfurt (63); Moritz Hunzinger, Public-Relations-Berater, Frankfurt (60); Michael Görner, Präsident des FSV Frankfurt (58); Andreas Widl, Vorstandsvorsitzender der Samson AG, Frankfurt (53);

          am Sonntag

          Lutz Raettig (CDU), ehrenamtlicher Stadtrat in Frankfurt, Aufsichtsratsvorsitzender der Morgan Stanley Bank AG, Ehrenvorsitzender des Börsenrats der Frankfurter Wertpapierbörse, Präsident der Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance (76); Michael Klippel, Vorstandsvorsitzender des Bezirks Rhein-Main der Industriegewerkschaft Bergbau-Chemie-Energie, Wiesbaden (56); Michael Ebling (SPD), Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Mainz, Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen (52); Thorsten Schorr (CDU), Kämmerer der Stadt Oberursel (49).

          Weitere Themen

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.