https://www.faz.net/-gzg-9ju4s

FAZ.NET-Hauptwache : Unter weniger Ganoven, unter der Fuchtel der Umwelthilfe, unter Sternen

Sicheres Hessen: die Kriminalitätsrate war 2018 so gering wie seit 40 Jahren nicht. (Symbolbild) Bild: dpa

Die Kriminalität in Hessen sinkt stetig. Die Deutsche Umwelthilfe trifft die Entscheidungen zu Fahrverboten anstelle der Gerichte. Die Deutsche Börse legt ihre Geschäftsergebnisse vor. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Guten Morgen!

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Der landläufigen Ansicht, es werde alles immer schlimmer, ist häufig zu widersprechen. Man meint das zwar, aber die Fakten sprechen dagegen. Das gilt auch für die Kriminalität. Natürlich, wer jede Polizeimeldung liest, mag sich irgendwann wundern, dass er überhaupt noch unversehrt ist, ja dass er noch lebt. Tatsächlich geht die Kriminalität jedenfalls in Hessen jedoch immer weiter zurück und lag im vergangenen Jahr so niedrig wie seit 40 Jahren nicht. Die Zahl der Wohnungseinbrüche zum Beispiel ist von 2016 auf 2018 von 5600 auf 4100 gesunken. Die Zahl der Straftaten, bei denen Jugendliche als Tatverdächtige erfasst wurden, sank von 54.000 auf 42.000. Kollege Ralf Euler berichtet über diese erfreuliche Entwicklung und kommentiert sie auch.

          Dass es in Wiesbaden keine Fahrverbote geben wird, nehmen die meisten erleichtert auf, etwa die Wirtschaftsverbände. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Kollege Helmut Schwan, in der Redaktion für die juristischen Fragen zuständig, befasst sich heute mit dem Phänomen, dass im Ergebnis nicht mehr ein Gericht, sondern letztlich die Deutsche Umwelthilfe die Entscheidungen trifft. Denn der Verband hatte sich am Mittwoch zufrieden gezeigt mit dem neuen Luftreinhalteplan für die Landeshauptstadt und dann das Verfahren für erledigt geklärt. So sei das mit dem Verbandsklagerecht nicht gemeint gewesen, sagen auch hochrangige Richter.

          In der Deutschen Börse hat mit Theodor Weimer eine neue Zeit begonnen. Gestern legte der Vorstandsvorsitzende die ersten eigenen Zahlen vor; 2018 um diese Zeit hatte er noch Geschäftsergebnisse seines Vorgängers präsentieren müssen, weil er erst kurz im Amt war. Rückblickend erscheinen die Jahre unter Carsten Kengeter wie eine Zeit der Lähmung. Daniel Schleidt, der sich im Wirtschaftsressort der Regionalredaktion um den Finanzplatz kümmert, hörte Weimer gestern auf der Bilanzpressekonferenz zu und war recht beeindruckend von dem Tempo, das der neue Chef vorlegt.

          Und außerdem hat Wolfgang Sandner das Konzert der französischen Sängerin Zaz in Frankfurt so mittel gefallen, differenzierter finden Sie sein Urteil unter der Überschrift „Singende Wundertüte“ heute im Blatt; wird die Adolf-Messer-Stiftung-Lounge an der Goethe-Universität umbenannt, es hatte Vorwürfe gegen den Namensträger gegeben; trägt Fulda jetzt den Titel „Sternenstadt“, weil man dort darauf achtet, dass es nachts nicht dermaßen hell wird, dass niemand mehr die Sterne sehen kann, wie schön.

          Ein Wochenende voller leuchtender Sterne wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Der Tipp zum Wochenende

          Nicht nur der Aperitivo-Bar im Keller, sondern dem ganzen Lokal ist anzusehen, dass Dennis Rimonti einiges investiert hat in die Dependance seines „Lella Mozzarella“ in Frankfurt-Sachsenhausen. Wie im Stammhaus spielt der Spross der Gastronomen-Familie Rimonti, die seit mehr als vier Jahrzehnten das „Bistro Salvatore“ am Mainufer betreibt, auch in der Filiale am Platz der Republik mit den Aspekten mediterraner Boots- und Strandromantik. Zu essen gibt es Pasta, Pizza aus einem speziellen, kugelförmigen Ofen, eine fabelhafte Antipasti-Auswahl und verschiedene Mozzarella-Varianten.

          „Lella Mozzarella“, Mainzer Landstraße 78, 60327 Frankfurt, Telefon 0 69/56 80 31 90, Internet www.lellamozzarella.de. Geöffnet montags bis freitags von 8 bis 22 Uhr, samstags von 18 bis 1 Uhr, sonntags von 18 bis 22 Uhr.

          Wetter

          In den Frühstunden wird sich der Nebel auflösen, danach scheint den ganzen Tag über die Sonne. Dazu erwarten uns milde Höchstwerte um elf Grad. Nachts klar bei minus zwei Grad.

          Verkehr

          In Frankfurt lässt sich am Wochenende nicht von der Autobahn 66 aus Richtung Wiesbaden an der Abfahrt Miquelallee nach links zur Nordweststadt abbiegen. 

          Geburtstag haben

          heute

          Heinz Josef Algermissen, von 2001 bis Juni 2018 Bischof von Fulda (76); Sigurd Hofmann, ehrenamtlich tätiger Kernphysiker am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, Darmstadt, Otto-Hahn-Preisträger der Stadt Frankfurt (75); Mario Derra, in Gernsheim lebender Künstler (65); Felix Prinz zu Löwenstein, in Otzberg lebender Agrarwissenschaftler und Verbandsvorsitzender (65); Albrecht Schirmacher, Geschäftsführer und Herausgeber des Informationsdienstes Platow Brief, Frankfurt (65); Wilhelm Speckhardt (CDU), früherer Bürgermeister der Stadt Eschborn (60); Oliver Klink, Vorstandsvorsitzender der Taunus-Sparkasse, Bad Homburg (52); Götz Esser (FWG), Fraktionsvorsitzender im Kreistag des Hochtaunuskreises (48);

          am Samstag

          Adelheid Tröscher, ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete und Stadtverordnete, frühere Vorstandsvorsitzende der Stiftung Citoyen, Frankfurt (80); Stephan Schreckenberger, Intendant der Weilburger Schlosskonzerte (64); Holger Bellino (CDU), Parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion, Wiesbaden (60); Gordon Herbert, Basketballtrainer der Fraport Skyliners, Frankfurt (60); Klaus Lavies, Leiter des Darmstädter Hoffart-Theaters (57); Michael Henrich, von 2016 bis Juni 2018 Vorstand der Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG (55); Mareike Hennig, Leiterin des Frankfurter Goethe-Museums (50); Ralf Köttker, Mediendirektor und Stellvertretender Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes, Frankfurt (49); Matthias Pees, Intendant und Geschäftsführer des Künstlerhauses Mousonturm, Frankfurt (49); Norman Westphal, Geschäftsführer der Asklepios Paulinen Klinik, Wiesbaden (38); Philipp Stein, von 2013 bis Januar 2019 Küchenchef im Gourmetrestaurant Favorite des Mainzer Parkhotels (29);

          am Sonntag

          Enis Ersü, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Isra Vision AG, Darmstadt (66); Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen, Frankfurt (57); Gerd Taube, Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt (57); Jörg Bong, Geschäftsführer der S. Fischer Verlage, Frankfurt (53); York Freiherr von Lersner, Rechtsanwalt, Erster Administrator der Frankfurter Bürgerstiftung (52); Sven Beißwenger (FDP), Fraktionsvorsitzender in der Stadtverordnetenversammlung Darmstadt (44).

          Weitere Themen

          Kirchturmdenken, Mittelmaß, Ghostbike

          F.A.Z.-Hauptwache : Kirchturmdenken, Mittelmaß, Ghostbike

          Ein neues Konzept für die regionale Flächenplanung, Hessen in der Bildungspolitik nur mittelmäßig und die Geschichte eines Ghostbike-Mahnmals. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, lesen Sie in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.