https://www.faz.net/-gzg-9nroc

FAZ.NET-Hauptwache : Regulierung, Regierungspräsident, Radschnellweg

  • Aktualisiert am

Nach kritischen Berichten über die Zustände der Psychiatrie in Höchst weitet sich Kritik auf andere Kliniken aus. Bild: dpa

Psychiatrien in Hessen sind stark ausgelastet und Tarek Al-Wazir verkündet, dass die Mietpreisbremse in weiteren Städten gelten soll. Das und was sonst noch wichtig ist in der Region, steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Guten Morgen!

          Das Herumregulieren im Wohnungsmarkt geht munter weiter. Gestern hat der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) stolz verkündet, die Mietpreisbremse werde künftig in 31 statt 16 hessischen Städten und Gemeinden gelten, weil sie nachweislich zur Dämpfung der Mieten führe. Wo die Regelung gilt, darf der Mietzins bei Neuvermietungen die ortsüblichen Sätze um nicht mehr als zehn Prozent überschreiten.

          Und nicht nur Vermieter, auch Apotheker sehen sich einer neuen Regelung gegenüber: Sie dürfen in Zukunft keine kleinen Geschenke mehr zu rezeptpflichtigen Medikamenten in die Tüte packen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Und warum? Weil dagegen geklagt worden war, dass eine Apothekerin in Darmstadt Gutscheine aushändigte, für die man in der Bäckerei nebenan zwei Brötchen umsonst bekam. Hätte sie das mal gelassen. Unsereiner hat beste Erinnerungen an Sammelbildchen aus der Apotheke in den Sechzigern und freute sich auch zuletzt noch über eine Packung Papiertaschentücher. Wofür denn Brötchen-Gutscheine?

          Die Psychiatrien in heimischen Krankenhäusern machen unangenehme Schlagzeilen, die Zustände sollen nicht die besten sein. Aber warum? Diese Abteilungen sind an der Belastungsgrenze, wie unsere Gesundheitsexpertin Marie Lisa Kehler heute in der Rhein-Main-Zeitung schreibt. Sie hat sich einmal grundlegend mit der psychiatrischen Versorgung in diesem Ballungsraum befasst und viele Gründe für diese Überlastung gefunden. Einer liegt auf der Hand: Die Babyboomer-Jahrgänge – der geburtenstärkste war der von 1964 – kommen in die Jahre. Da wird man eher krank.

          Und außerdem setzt die Polizei im Fall des getöteten Regierungspräsidenten von Kassel jetzt auf die Auswertung von Videos und Fotos, sind die ersten vier Kilometer des geplanten Radschnellweges von Frankfurt nach Darmstadt jetzt fertiggestellt, steigt in Hessen die Zahl der misshandelten Kinder.

          Einen angenehmen Tag wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Der Tipp zum Wochenende

          Der Zehntenhof in Winkel gehört zu den eindrucksvollen Ensembles entlang der schmalen Hauptstraße. Dort residiert das Weingut Johannes Ohlig, das sich der Erzeugung von frischen, geradlinigen und fruchtbetonten Rieslingen verschrieben hat. Winzer Johannes Ohlig sieht sich dabei als Winzer, nicht als Gastronom, weshalb die schöne Gaststube nebst dem geschützten Innenhof verpachtet ist. Hier führt seit gut einem Jahr Filippo Contino Regie, der Spross einer italienischen Gastronomenfamilie. Seine Küche ist abwechslungsreich und vielseitig. Als Geheimtipp gelten allerdings die Burger, die von Erzeugnissen amerikanischer Fast-Food-Ketten genauso weit entfernt sind wie Ohligs feiner Riesling von Discounter-Pinot-Grigio.

          „Filis‘s“ im Zehntenhof, Hauptstraße 68, 65375 Oestrich-Winkel, Telefon 0 67 23/88 86 52, Internet www.filis-restaurant.de. Geöffnet montags bis freitags von 12 bis 14.30 und von 17.30 bis 23 Uhr, samstags von 17.30 bis 23 Uhr, sonntags von 12 bis 22 Uhr.

          Wetter

          Heute zunächst viel Sonnenschein. Dann werden die Wolken zahlreicher, am Abend drohen Gewitter. Dazu 29 Grad. Nachts bei bewölktem Himmel 13 Grad.

          Geburtstag haben heute

          Martin Worms, Staatssekretär im hessischen Finanzministerium (65); Bettina Müller (SPD), Mitglied des Deutschen Bundestags, Flörsbachtal (60); Hossein Ardeschir Ghofrani, Ärztlicher Geschäftsführer der Kerckhoff-Klinik, Bad Nauheim (52); Lukas Naab, Gründer und Geschäftsführer der Minds Medical GmbH, ausgezeichnet mit dem Frankfurter Gründerpreis 2018 (36);

          am Samstag

          Bernhard Ochs (Die Frankfurter), Fraktionsgeschäftsführer, von 2016 bis Juli 2018 Fraktionsvorsitzender im Frankfurter Stadtparlament (71); Martin Herkströter (CDU), früherer Bürgermeister von Eschborn, langjähriger Vorsitzender der Regionalversammlung Südhessen, Darmstadt (65); Udo Bullmann, Vorsitzender der sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament und Mitglied im Landesvorstand der hessischen SPD, Gießen (63); Jörg Cezanne (Die Linke), Mitglied des Deutschen Bundestags, Groß-Gerau (61); Andreas Kowol (Die Grünen), Dezernent der Stadt Wiesbaden (57); Michael Kammermeier, Küchenchef im Restaurant Ente im Hotel Nassauer Hof, Wiesbaden (41);

          am Sonntag

          Michael Meister (CDU), in Bensheim lebender Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (58); Dieter Greiner, Geschäftsführer der Hessischen Staatsweingüter Kloster Eberbach, Eltville (50); Alexander Bauer (CDU), Mitglied des Hessischen Landtags (Wahlkreis Bergstraße I) (47);

          am Montag

          Jürgen Engel, Frankfurter Architekt (65); Gerhard Muth, Präsident der Hochschule Mainz (65); Siegfried Dietrich, Manager des 1. FFC Frankfurt (62); Kirsten Schoder-Steinmüller, Präsidentin der Industrie- und Handelskammer Offenbach (57); Marc-Aurel Boersch, Vorstandsvorsitzender der Nestlé Deutschland AG, Frankfurt (51); Sascha Raabe (SPD), Mitglied des Deutschen Bundestags, Rodenbach (51); Saadet Sönmez (Die Linke), Mitglied des Hessischen Landtags, Offenbach (47).

          Weitere Themen

          Die Rückkehr der Großraumdisko

          Centralstation in Darmstadt : Die Rückkehr der Großraumdisko

          Eine Partyreihe in der Darmstädter Centralstation erinnert an einen der größten Tanztempel der Neunziger: die Techno-Disko „Paramount Park“ in Rödermark. Auch vom Computerbildschirm aus kann man mitfeiern.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.