https://www.faz.net/-gzg-9ip5s

FAZ.NET-Hauptwache : Jobwechsel, Plan B, Warnstreik

Schwarz-grünes Kabinett: Volker Bouffier (CDU) verkündet am Dienstag die CDU-Minister. Bild: Helmut Fricke

An diesem Dienstag verkündet Volker Bouffier die CDU-Minister in dem schwarz-grünen Kabinett. Diese Zeitung hat vorab zwei Personalien in Erfahrung gebracht. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Guten Morgen!

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Heute wird Volker Bouffier in einer Pressekonferenz in Wiesbaden mitteilen, wer aus den Reihen der CDU dem neuen schwarz-grünen Kabinett angehören soll. Die Landtagskorrespondenten dieser Zeitung haben zwei wichtige Personalien schon vorab in Erfahrung gebracht: der bisherige Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, soll neuer Landtagspräsident werden. Und die bisherige Präsidentin der Industrie- und Handelskammer Darmstadt, Kristina Sinemus, wird den neuen Posten der Digitalministerin besetzen. Der Gedanke liegt nahe, dass der neue Job von Rhein nicht nur der Hochschätzung Bouffiers für seinen Frankfurter Parteifreund geschuldet ist. Der Ministerpräsident muss auch darauf achten, dass es in der Fraktion niemanden gibt, der noch eine Rechnung offen hat. Schließlich hat Schwarz-Grün eine Mehrheit von nur einer Stimme.

          Die neue Landesregierung und vorneweg der Kultusminister werden schon bald eine überfällige, aber unangenehme Entscheidung zu treffen haben. Soll die Partnerschaft mit dem Moscheeverband Ditib in Sachen islamischer Religionsunterricht angesichts der Zweifel an seiner Unabhängigkeit vom türkischen Staat beendet werden, oder bleibt es bis auf weiteres bei einer Kooperation. Die Forderung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, einen Verbund von Partnern für den Religionsunterricht zu gründen, sei unrealistisch, heißt es aus dem Ministerium. Matthias Trautsch gewichtet die Argumente in seinem Kommentar und nennt einen realistischeren Plan B.

          Der Frankfurter Flughafen wächst nach Passagieraufkommen und Zahl der Flugbewegungen, und zwar in einem Tempo, wie man es eher in China erwarten würde: Sage und schreibe 7,7 Prozent oder fünf Millionen betrug das Plus bei den Fluggästen (auf 69,5 Millionen). Allerdings stößt Fraport auch an Grenzen, wie sich im vergangenen Jahr gleich mehrfach gezeigt hat. Die Kapazitäten an den Sicherheitskontrollen reichen nicht aus, den Andrang zu bewältigen. Das hat mehrere Gründe, unter anderem ist geeignetes Personal schwer zu finden, was auch an der nicht gerade üppigen Bezahlung liegt. Insofern ist der für heute angekündigte Wahnstreik der Luftsicherheitsassistenten fast zwangsläufig. Für die Fluggäste gibt es immerhin eine klare Ansage: sie sollen bis 20 Uhr gar nicht erst zum Airport fahren, sondern sich mit ihrer Fluglinie in Verbindung setzen.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Und außerdem: hat die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz einen zweiten Drohbrief erhalten, der im Zusammenhang mit dem Polizeiskandal steht. Die Wortwahl ist noch widerlicher als im ersten Fall +++ werden Boris Becker und Günter Netzer am 2. Februar zum 49. Ball des Sports in Wiesbaden erwartet +++ legt der frühere Landrat des Odenwaldkreises, Horst Schnur (SPD), sein Kreistagsmandat nieder, weil er gegen den Ausbau von Windkraftanlagen im Odenwald ist.

          Einen angenehmen Tag wünscht Ihnen

          Ihr Matthias Alexander

          Wetter

          Heute überwiegt starke Bewölkung, es ist aber trocken. Gegen Nachmittag kann es etwas auflockern. Dazu plus 6 Grad. In der Nacht bleibt es bewölkt, aber trocken bei 0 Grad.

          Verkehr

          Frankfurt: Von heute an bis voraussichtlich zum März wird in Höchst die Dalbergstraße zwischen Justinuskirchstraße und Antoniterstraße gesperrt. Die Buslinie 58 in Richtung Eschborn kann den Bahnhof nicht auf dem gewohnten Weg über Emmerich-Josef-Straße und Justinuskirchstraße erreichen und fährt vom Industriepark Höchst Tor Ost direkt zum Bahnhof. Die Haltestelle „Höchster Markt“ entfällt in dieser Zeit.

          Geburtstag haben heute

          Ingrid Hasse (Freie Wähler), ehrenamtliche Kreisbeigeordnete im Main-Taunus-Kreis (64); Klaus Kleinschmidt, Wiesbadener Foto-Galerist (60); Ursula Gebert-Saltani, Leiterin der Frankfurter Amtsanwaltschaft (59); Bernd Schuchhardt, Geschäftsführer der Dunlop Tech GmbH, Hanau (58); Peter Knapp, Group Director Europe beim Rechenzentrumsbetreiber Global Switch, Frankfurt (55); Michael Gerber, designierter Bischof des Bistums Fulda (49); Florian Köller, Inhaber der Pâtisserie L'Art Sucré, Wiesbaden (44).

          Weitere Themen

          Kirchturmdenken, Mittelmaß, Ghostbike

          F.A.Z.-Hauptwache : Kirchturmdenken, Mittelmaß, Ghostbike

          Ein neues Konzept für die regionale Flächenplanung, Hessen in der Bildungspolitik nur mittelmäßig und die Geschichte eines Ghostbike-Mahnmals. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, lesen Sie in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.