https://www.faz.net/-gzg-9nfdn

FAZ.NET-Hauptwache : Höhenflug, Bruchlandung, Flugverbot

Ein „fliegender Teppich“ für die Grünen: Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir über das Ergebnis bei den Europawahlen. Bild: dpa

Wie bewerten die hessischen Politiker der CDU, Grüne und SPD den Ausgang der Europawahl? Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Guten Morgen!

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Wie ein Märchen aus 1001 Nacht muss den Grünen der Ausgang der Europawahl vorkommen. Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hat denn auch das passende Bild für die Stimmung in der Partei gefunden: „Wir bleiben auf dem Teppich, auch wenn der Teppich fliegt.“ Sonst geht es eigentlich immer schief, wenn Redner zwei Metaphern in einem Satz miteinander verbinden. In diesem Fall gelingt sogar dieses Kunststück.

          Für die hessische CDU spricht eigentlich immer nur einer, nämlich der Landesvorsitzende und Ministerpräsident Volker Bouffier. Er wiederholte gestern seine Aussage vom Wahlabend, dass der Klimaschutz das Schlüsselthema sei, und wies darauf hin, dass man 100.000 Stimmen mehr erhalten habe als bei der Europawahl 2014, nur habe sich das wegen der höheren Wahlbeteiligung nicht bemerkbar gemacht. Al-Wazir hätte es an Bouffiers Stelle vielleicht so formuliert: „Unser Teppich würde fliegen, wenn der verdammte Boden niedriger wäre.“

          Und die SPD? Ach Gott, die SPD. Die Rhein-Main-Zeitung wollte ursprünglich ein Interview mit der Frau machen, die die hessischen Sozialdemokraten in die Zukunft führen soll: Nancy Faeser. Doch die designierte Parteivorsitzende verwies an den Noch-Vorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel. Was sehr ehrenhaft ist und den Regeln des politischen Anstands entspricht. Nur interessiert es leider niemanden mehr, was Schäfer-Gümbel denkt, der für den Herbst seinen Wechsel in ein Staatsunternehmen angekündigt hat und bis dahin als Lame Duck unterwegs ist. In der SPD fliegt gerade gar nichts und niemand mehr.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Noch einmal Al-Wazir: Der Mann, der als Minister auch für den Wohnungsbau zuständig ist, hat gestern bei einer Pressekonferenz angekündigt, den Rückgang der Sozialwohnungen zu stoppen. Bis zum Jahr 2024 sollen rund 2,2 Milliarden Euro in den sozialen Wohnungsbau fließen. Das ist aller Ehren wert. Stellt sich nur die Frage, ob es auch genügend Grundstücke für die entsprechenden Neubauten gibt. Die anwesenden Vertreter der Wohnungsgesellschaft Nassauische Heimstätte äußerten sich da zurückhaltend. Den Hinweis, dass die schwarz-grüne Landesregierung die Ausweisung von neuem Bauland m Rhein-Main-Gebiet nicht besonders konstruktiv begleitet, verkniffen sie sich offenbar lieber.

          Und außerdem droht am Rhein im Südwesten von Hessen eine Mückenplage, weil gleich zwei Hubschrauber der Stechmückenbekämpfer ausgefallen sind, hat Bryan Ferry bei seinem Auftritt in der Alten Oper alle glücklich gemacht, hat die Polizei am Wochenende mehr als ein Dutzend betrunkener Lastwagenfahrer aus dem Verkehr gezogen, der Rekordwert betrug 3,5 Promille.

          Einen angenehmen Tag wünscht Ihnen

          Ihr Matthias Alexander

          Wetter

          Heute ist es zunächst heiter, dann werden die Wolken zahlreicher und nachmittags kann es Schauer oder Gewitter geben bei 21 Grad. In der Nacht lockert es wieder auf bei 8 Grad.

          Geburtstag haben heute

          Anton Nauheimer, Reeder, Eigentümer und Geschäftsführer der Primus-Linie, Frankfurt (73); Hermann Schaus (Die Linke), Parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion, Wiesbaden (64); Thomas Winkler (Die Grünen), designierter Bürgermeister der Stadt Mörfelden-Walldorf (62); Nikolaus Hirsch, Architekt, früherer Rektor der Städelschule, Frankfurt (55); Ivan Dikic, Direktor des Instituts für Biochemie II der Goethe-Universität Frankfurt, Leibniz-Preisträger (53); Stephan Patrick Tahy, Geschäftsführer des Haushaltsgeräteherstellers De'Longhi Deutschland, Neu-Isenburg (53); Uwe Holzer, von 2013 bis April 2019 Leiter des BMW-Niederlassungsverbunds Mitte, Frankfurt (51); Jan Hoffmann, Künstlerischer Leiter der Frankfurter Singakademie, Chordirektor und stellvertretender Generalmusikdirektor am Stadttheater Gießen (48); Carmela Castagna Veneziano (parteilos), ehrenamtliche Stadträtin in Frankfurt (45); Nina Eisenhardt (Die Grünen), Mitglied des Hessischen Landtags, Darmstadt (29).

          Weitere Themen

          Frankfurts Fest der Feste

          Museumsuferfest : Frankfurts Fest der Feste

          Am Museumsuferfest nehmen dieses Jahr 25 Museen teil. Und für Musik sowie Kulinarisches ist reichlich gesorgt. Entspannt kommen Besucher mit Bus und Bahn ans Ziel.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.