https://www.faz.net/-gzg-9ho0f

FAZ.Net-Hauptwache : Gewinnen, Investieren, Prassen

Kulissenhaft: Die Dax-Kurve auf einer Anzeigetafel im Handelssaal der Frankfurter Börse. Bild: dpa

Welche war 2018 die beste Aktie aus dem Ballungsraum? Wo findet man die Galeristin Alicia Viebrock? Könnte die neue Frankfurter Oper an den Wallanlagen entstehen? Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Guten Morgen!

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Na, in den vergangenen Wochen mit immer traurigerer Miene ins eigene Aktiendepot geguckt? Tja, wieder einmal die falschen Papiere gekauft! Es gibt auch nämlich in diesem Jahr auch Gewinner, sogar aus dem Rhein-Main-Gebiet. Unser Börsenexperte Thorsten Winter berichtet heute über die drei schlechtesten Aktien aus der Region – die zu finden war kinderleicht – und über drei, die besser liefen als alle anderen aus diesem Ballungsraum. Tja, jetzt wollen Sie wissen, welche das sind. Okay, eine Aktie nennen wir hier unentgeltlich, die anderen stehen in der Zeitung. Die beste Aktie aus dem Ballungsraum also war, Tusch, die der Deutschen Börse. Klar, die verdient ja an steigenden wie fallenden Kursen, Hauptsache, es wird schön gehandelt. Das Papier brachte in diesem Jahr 13 Prozent ein. Dafür muss das Geld auf einem Sparbuch heutzutage ungefähr eine Million Jahre liegen. Über die drei schlechtesten Aktien breiten wir hier mal den Mantel des Schweigens.

          Was macht denn der glückliche Deutsche-Börse-Anteilseigner bloß mit seinen ganzen Gewinnen? Er geht zum Beispiel in eine Galerie und kauft sich ein Kunstwerk. Unser Fachmann für diesen Teil des Kulturbetriebs, Christoph Schütte, ist regelrecht begeistert von der Malerei einer Künstlerin namens Alicia Viebrock, deren Werke in der derzeit in einer Frankfurter Galerie zu sehen sind, die „Frankfurter Galerie Filiale“ heißt, warum auch immer. Überhaupt empfiehlt sich die Rhein-Main-Zeitung gerade am Freitag für Kunstkäufer, denn dann findet sich auf der Kulturseite eine Übersicht über die wichtigsten Galerien der Region und das, was dort zu sehen und erstehen ist.

          Wir waren bei der Frage, was man mit realisierten Kursgewinnen macht. Man könnte sich zum Beispiel dem Kreis engagierter Frankfurter Bürger anschließen, der Spenden für den Bau einer neuen Frankfurter Oper auftreiben will. Der Bund Deutscher Architekten hat nun darauf hingewiesen, dass ein solches Gebäude auch in den Wallanlagen entstehen könnte, also gleich gegenüber der heutigen Städtischen Bühnen. Das ist eine wunderbare Idee, denn am Willy-Brandt-Platz halten vier U-Bahn- und drei Straßenbahnlinien, was ja im Zeitalter der Verkehrswende nicht unwichtig ist. Soll ja schließlich niemand mit einem Auto zur Oper fahren müssen! Aber bis zur Eröffnung der Mainphilharmonie wird sicherlich noch viel Wasser den selbigen Fluss hinunterfließen.

          Und außerdem wird der erst 48 Jahre alte Michael Gerber, bisher Weihbischof im Erzbistum Freiburg, neuer Bischof des Bistums Fulda; zeigt sich die Römerkoalition angesichts sprudelnder Steuereinnahmen freigiebig, Frankfurter unter 15 Jahren haben künftig freien Eintritt in die städtischen Schwimmbäder – der passende Kommentar der Rhein-Main-Zeitung des Kollegen Matthias Alexander hat die Überschrift „Das große Prassen“; steht die Frankfurter Ausländerbehörde in der Kritik, weil alles viel zu lange dauert, wie Marie Lisa Kehler und Katharina Iskandar heute nach aufwendigen Recherchen in der Rhein-Main-Zeitung berichten.

          Ein angenehmes Wochenende mit drei brennenden Kerzen auf dem Adventkranz wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Der Tipp zum Wochenende

          Die „Bockshaut“ ist eine Institution in Darmstadt. Seit mehr als 200 Jahren werden in dem Haus in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes Gäste bewirtet. Der Name allerdings geht auf eine frühere Nutzung zurück: Das 1580 als Pfarrhaus errichtete Gebäude wurde später als Gerberei genutzt. 1795 eröffnete die Gaststätte und auch heute noch setzt der Inhaber ganz auf die Tradition des Hauses mit seiner biedermeierlicher Möblierung, den bunten Bleiglasfenstern und vielen alten Bildern und Accessoires. Auf der Karte steht deutsche und hessische Hausmacherkost vom Schweinebraten über Bratwurst und  Rinderroulade bis zum Frankfurter Tellerfleisch mit Grüner Soße.

          „Bockshaut“, Kirchstraße 7-9, 64283 Darmstadt, Telefon 0 61 51 / 9 96 70, Internet www.bockshaut.de. Geöffnet montags bis donnerstags von 12 bis 14 Uhr und von 18 bis 22 Uhr, freitags und samstags von 12 bis 14.30 Uhr und von 18 bis 22.30 Uhr, sonntags von 12 bis 15 Uhr und von 18 bis 22 Uhr.

          Viele weitere Anregungen für genussvolle Stunden und Ausflüge finden sich in dem Buch „Die schönsten Brauhäuser an Rhein und Main“ von Peter Badenhop, erschienen im Societäts-Verlag Frankfurt.

          Wetter

          Geburtstag haben

          heute

          Matthias Altenburg, alias Jan Seghers, in Frankfurt lebender Schriftsteller (60); Andrés Orozco-Estrada, Chefdirigent des HR-Sinfonieorchesters Frankfurt (41);

          am Samstag

          Bernd Loebe, Intendant der Oper und Geschäftsführer der Städtischen Bühnen Frankfurt (66); Klaus Temmen (parteilos), Bürgermeister der Stadt Kronberg (62); Klaus Gagel (AfD), Fraktionsvorsitzender im Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises, designiertes Mitglied des Hessischen Landtags, Taunusstein (55); Birgit Heitland (CDU), Mitglied des Hessischen Landtags, Stadtverordnetenvorsteherin in Zwingenberg (55); Jan Weckler (CDU), Landrat des Wetteraukreises (47); Emanuel Towfigh, Dekan der EBS Law School, Wiesbaden (40);

          am Sonntag

          Ludger Stüve (SPD), vom 2012 bis Februar 2018 Direktor des Regionalverbands Frankfurt/Rhein-Main (59); John Cryan, von 2015 bis April 2018 Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bank AG, Frankfurt (58); Tobias Kaltenbach, von 2013 bis Februar 2018 Geschäftsführer der Main-Taunus-Kliniken, Hofheim (58); Bernd Blisch (CDU), Bürgermeister der Stadt Flörsheim (56); Bärbel Schäfer, Moderatorin und Autorin, Frankfurt (54); Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, Frankfurt (52); Kadir Tepebasi, Geschäftsführer der Lilly Deutschland GmbH, Bad Homburg (50); Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Mainz (46).

          Weitere Themen

          Abschied, Anfeindung, Alleskönnerin

          F.A.Z.-Hauptwache : Abschied, Anfeindung, Alleskönnerin

          400 Trauergäste haben von dem Jungen Abschied genommen, der im Frankfurter Hauptbahnhof vor einen ICE gestoßen wurde. Cem Özdemir hat den Ignatz-Bubis-Preis bekommen. Dazu gab es ein heftiges Unwetter über Südhessen mit Blitzeinschlag. Die F.A.Z.-Hauptwache.

          Bäume fliegen, Salamander futtern, Wecker singt

          F.A.Z.-Hauptwache : Bäume fliegen, Salamander futtern, Wecker singt

          In Südhessen haben Blitze eingeschlagen und Stürme geweht. Am Tag darauf hingegen gab es ein fröhliches Erwachen der ansässigen Feuersalamander. Das und was sonst noch wichtig ist, lesen Sie in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.

          Vegane Ernährung : Arbeit ohne Heiligenschein

          Immer mehr vegane und vegetarische Lebensmittel kommen auf den Markt. Um sie herum gibt es jede Menge Berufe. Wie ideologisch muss man sein, um in der Branche klarzukommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.