https://www.faz.net/-gzg-9o452

FAZ.NET-Hauptwache : Fahrradfahrer, Ferien, Fahrkartenautomaten

Laue Zeit vor dem Ferienbeginn? In Hessen wird die Kritik laut an unnötigem Stundenausfall. Bild: dpa

Für Radfahrer brechen in Frankfurt glückliche Zeiten an. In den Schulen herrscht schon Urlaubsstimmung, während im Hessischen Landtag noch fleißig gearbeitet wird. Das und was sonst noch wichtig ist, steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Guten Morgen,

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          glückliche Zeiten für Fahrradfahrer: Heute wird der Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) weitreichende Pläne für den Ausbau von Radwegen bekanntgeben, die umgekehrt den Autoverkehr erschweren werden. Erreicht haben dies die Initiatoren des Radentscheids, die den Druck auf den Römer noch weiter erhöht haben, obwohl er wegen der weiterhin im Raum stehenden Fahrverbote sowieso schon groß genug ist. Mal sehen, was Autofahrer davon halten, die ja bisher nicht so schlau waren, sich irgendwie zu organisieren und ebenfalls für ihre Anliegen zu kämpfen. Aber wie dem auch sei: Wer heute früh und damit Stunden vor der Pressekonferenz schon wissen will, was geplant ist in Sachen Verkehrspolitik in Frankfurt, der ist gut beraten, in die Rhein-Main-Zeitung zu schauen, wo Tobias Rösmann den Stand zusammenfasst.

          Was geschieht eigentlich in den Schulen, wenn die Sommerferien schon sehr nahe sind wie im Moment? „Projektwoche, Eis essen und Shopping“, schreibt heute der für Schulen zuständige Kollege Matthias Trautsch. Eltern, denen an der Bildung ihres Nachwuchses liegt, regen sich darüber auf. Offenbar sei das Schuljahr schlecht organisiert, schimpft eine Mutter, schließlich gebe es ja auch Wochen mit drei Klausuren, das sei ja auch nicht sinnvoll.

          Im hessischen Landtag jedenfalls wird in dieser Woche noch fleißig gearbeitet. Gestern hat der hessische Super-Minister Tarek Al-Wazir (Die Grünen), der neuerdings außer für Wirtschaft und Verkehr auch noch fürs Wohnen zuständig ist, eine Regierungserklärung zum letztgenannten Thema abgegeben, in der er angekündigt hat, sich mit dem Bürgermeistern im Ballungsraum Frankfurt zusammenzusetzen und auf sie einzureden, sie sollten mehr Wohnungen bauen. Das ist mutig, denn die Weltsicht „Not in my backyard“ greift immer mehr um sich: Natürlich ist niemand gegen Wohnungsbau, möchte die Häuser aber nicht in seiner Nähe. Mal sehen, was der Minister erreicht. Immerhin wird er zu der Konferenz nicht nur seine Überredungskünste, sondern auch einen Millionenbetrag mitbringen, mit dem Kommunen das Schultern neuer Lasten durch neue Wohngebiete erleichtert werden soll. Die Rhein-Main-Zeitung berichtet und kommentiert.

          Im Fall des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gehen die Behörden seit gestern offiziell von einer politisch motivierten Tat mit rechtsextremistischem Hintergrund aus, der Verdächtige, die am Wochenende verhaftet wurde, schweigt jedoch. Unklar ist, ob er allein handelte oder Mithelfer hatte. Die Bundesanwaltschaft hat den Fall an sich gezogen. Widerwärtig sind weiterhin die Kommentare im Internet.

          Und außerdem funktionieren manche Fahrkartenautomaten des RMV weiterhin nicht richtig +++ wird Jürgen Habermas heute 90 Jahre alt, Michael Hierholzer würdigt den Philosophen in der Rhein-Main-Zeitung auf einer Themenseite +++ zeigt die Deutsche Börse die Finalisten ihres Fotopreises, eine Ausstellung, über die wir heute auf unser Kulturseite ausführlich berichten.

          Einen angenehmen Tag wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Wetter
          Heute scheint zunächst die Sonne. Dann bilden sich Quellwolken, aber nur vereinzelt ist mit Schauern oder Gewittern zu rechnen. Es wird bis 31 Grad heiß. In der Nacht kühlt es auf 15 Grad ab

          Geburtstag haben heute
          Jürgen Habermas, von 1983 bis 1994 Inhaber des Lehrstuhls für Sozial- und Geschichtsphilosophie an der Goethe-Universität Frankfurt (90); Erich Pipa (SPD), früherer Landrat des Main-Kinzig-Kreises, Ehrenpräsident des Hessischen Landkreistags (71); Stefan Gieltowski (SPD), ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt Rüsselsheim (65); Günter Högner, Vorstandsvorsitzender der Nassauischen Sparkasse, Wiesbaden (62); Omid Nouripour (Die Grünen), Mitglied des Deutschen Bundestags, Frankfurt (44).

          Weitere Themen

          Prellungen, Zerrungen, Brüche

          FAZ.NET-Hauptwache : Prellungen, Zerrungen, Brüche

          Herrscht in Frankfurt bald die pure Roller-Anarchie? Warum Schauspielerin Uschi Glas sich nie verbiegen musste und wie der Hessische Rundfunk den digitalen Wandel plant. Was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, lesen Sie in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Abwarten, Experimentieren, Raushängen

          FAZ.NET-Hauptwache : Abwarten, Experimentieren, Raushängen

          Diesel-Fahrverbote und Wohnungsnot bestimmen das Stadtgemurmel in Frankfurt, und große Unternehmen schwenken die Regenbogenfahne beim Christopher Street Day. Was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, lesen Sie in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Neue Raumfahrtbegeisterung : Und jetzt der Mars?

          Fünfzig Jahre nach der ersten Mondlandung herrscht neue Raumfahrtbegeisterung. Zuletzt ging es vor allem um Pragmatismus und Risikominimierung – das ändert sich nun dank des privaten Raumfahrtsektors.
          Grenzsituation: Im Coworking-Center „BLOK-O“ in Frankfurt/Oder zielt man auch auf Nutzer aus dem benachbarten Polen.

          Coworking : Freie Sicht und schnelles Internet

          Arbeitsplätze fürs Coworking sprießen seit einiger Zeit auch wieder abseits der Metropolen aus dem Boden. Bringen die stadtmüden Hipster wieder Leben in die Provinz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.