https://www.faz.net/-gzg-9ou23

FAZ.NET-Hauptwache : Besuch, Bühne, Befund

  • -Aktualisiert am

Von dem Kurswechsel der Deutschen Bank ist die Belegschaft nur halb-überzeugt. Bild: Reuters

Die Deutsche Bank versucht das „Ruder herumzureißen“ und kann damit bei der Belegschaft nur so halb punkten und Frankfurt wird zum Schauplatz einer Krimi-Serie. Das und was sonst noch wichtig ist in der Region, steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Guten Morgen!

          Lange Zeit verhielten sich die Lenker der Deutschen Bank so, als seien sie und die Bank nur zu Besuch in Frankfurt. Nun ist Lokalpatriotismus nicht die wichtigste Tugend für das Spitzenpersonal eines weltweit agierenden Finanzhauses, aber Hoffart tut eben auch nicht lange gut. Und so kam es, dass die Bank „die innigsten Beziehungen noch zur Frankfurter Staatsanwaltschaft pflegte, wenn auch unfreiwillig“, wie Manfred Köhler in seinem Kommentar schreibt. Und Falk Heunemann hat sich am ersten Arbeitstag nach Bekanntgabe des Kurswechsel in der Belegschaft umgehört. Dort herrscht die Auffassung vor, es handle sich um „den besten aller schlechten Versuche“, das Ruder herumzureißen.

          Ja, Frankfurt ist „die perfekte Bühne für menschliche Dramen um Geld, Macht, Liebe und Musik“. Sagt Dennis Schanz, der die Drehbücher der Netflix-Serie „Skylines“ konzipiert hat. Von Ende September an können Netflix-Nutzer auf der ganzen Welt die erste Staffel des „Drama-Crime“ aus Frankfurt sehen – dann wissen sie, was diese Stadt wirklich antreibt, nämlich Hiphop, Immobilien und Drogen, in genau dieser Kombination. Eva-Maria Magel gibt eine Vorschau.

          Otto Normalverdiener hält Reiche für unverträglich und narzisstisch. Und was denken Reiche über Reiche? Dass sie noch unverträglicher und narzisstischer sind als Otto Normalverdiener annimmt. Alles nur Behauptungen? Von wegen. Der Psychologe Marius Leckelt von der Uni Mainz hat die Persönlichkeitsprofile von Millionären erforscht und ist dabei auf verblüffende Befunde gestoßen. Martin Ochmann hat mit ihm gesprochen.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Und außerdem hat die Kreditwirtschaft die Industrie als wichtigsten Gewerbesteuerzahler in Frankfurt abgelöst, öffnet das Luxushotel an der ehemaligen Frankfurter Pferderennbahn im November, zehn Jahre später als geplant, haben in Gießen Feuerwehrleute einen verletzten Falken aus einer Mausefalle befreit.

          Einen unbeschwerten Tag wünscht Ihnen

          Ihr Werner D‘Inka

          Wetter

          Anfangs dichtere Wolken, dann setzt sich recht heiteres Wetter durch. Bei Temperaturen bis 23 Grad bleibt es trocken. Nachts teils klar, um 10 Grad.

          Geburtstag haben heute Reiner Winkler, Wiesbadener Kunstsammler und Mäzen (94); Reimund Butz (Die Grünen), Fraktionsvorsitzender im Kreistag Offenbach (68); Christian Diers (FDP), Fraktionsvorsitzender in der Stadtverordnetenversammlung Wiesbaden, Kreisvorsitzender seiner Partei (38).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.