https://www.faz.net/-gzg-9k9lb

FAZ.NET-Hauptwache : 1017,90 Euro, Acht Sterne, 859 Millionen Euro

Ausgezeichnet und ebenfalls teuer: Insgesamt 16 Sterne wurden in der Rhein-Main-Region verteilt. Bild: AFP

Der Wiesbadener Rathauschef zahlte ein teures, pivates Essen aus der Stadtkasse. Die Rhein-Main-Region erhielt 16 Michelin-Sterne. Opel macht unter neuer Führung Gewinn. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Guten Morgen!

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Darf der das? Der Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich war mit seinem Mann und zwei Freunden in der „Villa am Tal“ essen. Am Ende des schönen Abends kurz vor Weihnachten 2017 zückte der SPD-Politiker die Kreditkarte und beglich die Rechnung in Höhe von 1017,90 Euro. Manche werden schon die Summe für unanständig halten, aber wir konnten uns noch nie für das Argument erwärmen, dass es Sozialdemokraten nicht auch einmal krachen lassen dürfen. Das Problem ist ein anderes: Sven Gerich und seine Gäste tafelten auf Kosten des Steuerzahlers, denn die Kreditkarte lief auf die Stadt Wiesbaden. Das hat der „Wiesbadener Kurier“ in Erfahrung gebracht. Für Gerich ist die Sache hochnotpeinlich, aber angesichts der Tatsache, dass er aufgrund anderer Skandale ohnehin schon auf eine abermalige Kandidatur verzichtet hat, irgendwie verschmerzbar. Wieder antreten will dagegen der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling, der von Gerich zusammen mit seinem Lebenspartner an bewusstem Abend eingeladen worden war. Der Sozialdemokrat hat zwar glaubhaft versichert, nicht gewusst zu haben, auf wessen Kosten er da speiste, für ihn ist der Vorgang aber dennoch sehr, sehr unangenehm.

          Kleine Scherze auf Kosten anderer muss man sich auch als Zeitung manchmal leisten dürfen. Und so war es keine Frage, welchen Artikel wir neben dem Bericht zur neuesten Wiesbadener Affäre auf die Titelseite der Rhein-Main-Zeitung stellen würden: Der Guide Michelin hat gestern bekanntgegeben, welche Restaurants in Deutschland mit Sternen ausgezeichnet werden. Zwei Zwei-Sterne-Restaurants (das „Lafleur“ im Frankfurter Palmengarten und das „Schwarzenstein Nils Henkel“ in Geisenheim) sind es im Rhein-Main-Gebiet und zwölf Restaurants mit einem Stern. Ein Drei-Sterne-Haus ist nach wie vor nicht dabei, in der Region glänzen insgesamt also 16 Sterne, was für eine wohlhabende und den schönen Dingen des Lebens zugeneigte Region nicht eben üppig ist.

          Vielleicht lädt Carlos Tavares das Management von Opel ja demnächst zu einer kleinen Feier ins „Schwarzenstein“ ein. Von Rüsselsheim ist es nicht weit, und zu feiern haben der Chef des Automobilkonzerns PSA und die Verantwortlichen der Marke mit dem Blitz durchaus etwas. Im Jahr 2018 wurde nämlich ein Betriebsgewinn von 859 Millionen Euro erzielt, zuvor waren 19 Jahre lang rote Zahlen geschrieben worden. Die Franzosen haben also nur ein Jahr gebraucht, um die Wende bei Opel einzuladen. Was dem früheren Eigner GM ein denkbar schlechtes Zeugnis ausstellt. Allerdings sollte man nicht voreilig in Euphorie verfallen, warnt Wirtschaftsredakteur Thorsten Winter in seinem Kommentar: Opel ist noch weit davon entfernt, ein durch und durch gesundes Unternehmen zu sein. Aber immerhin.

          Und außerdem stundet die Stadt Frankfurt dem FSV 200.000 Euro für die Nutzung des Stadions am Bornheimer Hang; haben Landesbedienstete an mehreren Orten der Region für höhere Löhne im öffentlichen Dienst gestreik; spricht sich der Immobilienverband Deutschland dafür aus, dass künftig auch in Hessen wie in anderen Bundesländern die Maklerprovision zwischen Verkäufer und Käufer einer Immobilie geteilt wird.

          Einen angenehmen Tag wünscht Ihnen

          Ihr Matthias Alexander

          Wetter

          Der Tag startet wolkenlos, die Sonne wird den ganzen Tag über vom blauen Himmel strahlen bei  Höchstwerten von 18 Grad. Auch bleibt es klar. Gebietsweise Frost.

          Geburtstag haben heute

          Karl Dietrich Wolff, Verleger, Geschäftsführer des Stroemfeld Verlags, Träger der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt (76); Josef Pfeilschifter, Direktor des Instituts für Allgemeine Pharmakologie und Toxikologie, Dekan des Fachbereichs Medizin der Goethe-Universität Frankfurt (64); Robert Bock, Kunsthistoriker, Leiter der Frankfurter Ausstellungshalle Schulstraße 1a (59); Sylvia Klein (Die Grünen), Fraktionsvorsitzende im Kreistag Wetterau (58); Peter Hanker, Vorstandssprecher der Volksbank Mittelhessen, Gießen (55); Oliver Reck, von 2016 bis Juni 2018 Cheftrainer der Offenbacher Kickers (54); Joachim Ringer, Ko-Vorstandssprecher der Credit Suisse (Deutschland) AG, Frankfurt (50); Stephan Pauly, Intendant und Geschäftsführer der Alten Oper, Frankfurt (47); Stefan Müller (FDP), Mitglied des Hessischen Landtags, Fraktionsvorsitzender im Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises (42).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.