https://www.faz.net/-gzg-9a7n2

Tendenz steigend : Fast jeder Dritte in Hessen hat ausländische Wurzeln

  • Aktualisiert am

International: In Frankfurt, hier die Einkaufsmeile Zeil, sind besonders viele Nationalitäten vertreten Bild: Junker, Patrick

Der Anteil der Menschen mit ausländischen Wurzeln steigt in Hessen. Auch wenn einige Unterschiede zum Rest der Bevölkerung in zentralen Lebensbereichen kleiner werden, klaffen immer noch große Lücken.

          1 Min.

          Knapp jeder dritte Hesse hat einen Migrationshintergrund. Rund zwei Drittel dieser Menschen sei zugewandert und ein Drittel in Hessen geboren, sagte Sozialstaatssekretär Kai Klose (Die Grünen) bei der Präsentation der Ergebnisse des vierten Hessischen Integrationsmonitors in Wiesbaden. Etwa die Hälfte der Menschen mit ausländischen Wurzeln besitze die deutsche Staatsangehörigkeit. Im Jahr 2005 hatte der Anteil der Hessen mit Migrationshintergrund noch bei knapp 24 Prozent gelegen.

          Die Unterschiede zwischen der hessischen Bevölkerung mit und ohne ausländische Wurzeln nähmen ab, erklärte Klose und nannte als Beispiel die Betreuungsquote von kleinen Kindern. Bei den Schulabschlüssen gebe es trotz einer positiven Tendenz aber immer noch ein deutliches Gefälle. Auch bei der Erwerbstätigkeit von zugewanderten Frauen seien die Unterschiede noch sehr groß.

          3746 Asylsuchende von Januar bis April

          Der Zuzug von Flüchtlingen nach Hessen hält derweil an. Von Januar bis April 2018 kamen nach Angaben des Sozialministeriums 3746 Asylsuchende ins Land. In den hessischen Erstaufnahmeeinrichtungen und deren Außenstellen befinden sich 2200 Menschen. Im Gesamtjahr 2017 kamen 12.073 Flüchtlinge nach Hessen. Im Jahr 2016 hatte das Land noch insgesamt 24.615 Schutzsuchende aufgenommen.

          Entscheidend sei, dass alle in Hessen lebenden Menschen die gleichen Chancen auf die Teilhabe an allen zentralen Lebensbereichen haben, betonte Klose. Niemand dürfe ausgegrenzt werden. An der Beseitigung von Zugangsbarrieren werde weiter gearbeitet.

          Mit dem Integrationsmonitor wurden insgesamt 17 Themenfelder untersucht. Der analysierte Zeitraum erstreckt sich auf die Jahre 2005 bis 2015, geht teilweise auch bis in die Jahre 2016 und 2017.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am Haus des Innenministers: Demonstranten, darunter viele Angehörige von Opfern der Explosion im Hafen, am 13. Juli in Beirut

          Explosion im Beiruter Hafen : Aufklärung unerwünscht

          Ein Jahr nach der Explosion im Hafen von Beirut hält die politische Klasse des Libanons zusammen: Niemand soll erfahren, wie es zu dem Desaster kam. Unterdessen türmt sich Tag für Tag die nächste Katastrophe auf.
          In der Krise haben viele Unicorns das Licht der Welt erblickt.

          Start-ups und Corona : Die fabelhafte Welt der Einhörner

          Die Anzahl riesiger Start-ups ist in der Pandemie gestiegen, der Unternehmergeist wirkt wie beflügelt. Heute tummeln sich mehr Einhörner in der Welt als je zuvor. Es ist eine Welt wie aus dem Märchenbuch.
          Nicht mehr das Gelbe vom Ei: Die FDP

          Eine Partei auf Sinnsuche : Warum die FDP bunter werden muss

          In Frankfurt zeigt sich, dass die Klientel der Liberalen längst viel bunter strukturiert ist, als manche Altvorderen in der Partei meinen. Der vermeintlich typische FDP-Wähler ist eine Spezies, die selten geworden ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.