https://www.faz.net/-gzg-9fum4

Staatsschutz ermittelt : Farbattacke auf Erika Steinbachs Haus

  • Aktualisiert am

Farbattacke auf Erika Steinbachs Haus: Der Staatsschutz ermittelt. Bild: dpa

Das Haus von Erika Steinbach wurde mit Farbe beschmiert. Die ehemalige CDU-Politikerin gibt der „Schutztruppe von Merkel“ die Schuld. Der Staatsschutz ermittelt.

          Nach der Farbattacke auf das Frankfurter Wohnhaus der ehemaligen CDU-Politikerin Erika Steinbach hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen.

          Wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag sagte, hatten am Vorabend Unbekannte eine Haustür mit orangener Farbe bespritzt. Die Chefin der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung habe deswegen Anzeige erstattet.

          Gruppe „Farbeibrigade“ reklamiert Tat für sich

          Auf Twitter hatte Steinbach ein Foto von der Tür gezeigt. „Glauben Sie nur nicht, dass Sie mich mit diesem Farbanschlag von heute Abend auf mein Haus einschüchtern können“, schrieb sie. Steinbach, einst auch langjährige Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, war aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel aus der CDU ausgetreten.

          Auf der linken Online-Plattform „Indymedia“ wurde ein Text veröffentlicht, mit dem eine angebliche Gruppe unter dem Namen „die Farbeibrigade“ die Attacke für sich reklamierte. Darin hieß es: „Es sind nur noch wenige Tage bis zur hessischen Landtagswahl, bei der die AfD auch in den Landtag einziehen wird. Das finden wir scheiße!“

          Weitere Themen

          Der Geist der Felsbilder

          Ausstellung „Frobenius“ : Der Geist der Felsbilder

          Expeditionen nie ohne Künstler: Die Ausstellung „Frobenius – Die Kunst des Forschens“ im Museum Giersch zeigt die erstaunlichen Bestände des Frobenius-Instituts, dessen Namensgeber bis heute ein bedeutender wie umstrittener Ethnologe ist.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.