https://www.faz.net/-gzg-9a4zg

Familienstreit : Schwangere mit Messer schwer verletzt

  • Aktualisiert am

Eskalierter Streit: Ein 23 Jahre alter Afghane sticht in Bischofsheim seine schwangere Nichte nieder. Bild: dpa

Im hessischen Bischofsheim kommt es zwischen zwei Verwandten zu einer blutigen Attacke. Ein 23 Jahre alter Afghane verletzt dabei eine schwangere Frau mit einem Messer.

          Eine hochschwangere Frau ist in Bischofsheim im hessischen Kreis Groß-Gerau mit einem Küchenmesser attackiert und schwer verletzt worden. Wie ein Polizeisprecher gegenüber FAZ.NET mitteilte, eskalierte zuvor der Streit zwischen einem 23 Jahre alten Afghanen und seiner 38 Jahre alten Nichte.

          Der mutmaßliche Täter soll daraufhin die Flucht ergriffen haben, konnte aber kurze Zeit später von den alarmierten Beamten festgenommen werden. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch völlig unklar.

          Das Opfer wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Nach aktuellem Informationsstand ist ihr Zustand stabil. Das ungeborene Kind blieb trotz der Messerattacke unverletzt.


           

          Weitere Themen

          Lust auf den zweiten Schluck

          „Cider Week“ : Lust auf den zweiten Schluck

          Die „Cider Week“ präsentiert die Produkte der Apfelweinmesse durch Partys, Proben und Führungen in der Stadt. Dabei erteilt die „Apfelweinmetropole“ Frankfurt ihrem Namen alle Ehre.

          Topmeldungen

          Herbert Diess : Der Drängler von Volkswagen

          VW-Chef Herbert Diess hat klare Vorstellungen von der Zukunft der Branche. Die will er durchsetzen. Dabei entdeckt er auch Sympathien für Greta Thunberg.

          Fußball-Nationalmannschaft : Deutschlands Sprung ins ziemlich kalte Wasser

          Die nun junge deutsche Mannschaft steht vor der ersten Bewährungsprobe: Zum Auftakt der EM-Qualifikation wartet ein niederländisches Team, das den Umbruch bereits hinter sich hat. Dabei steht viel auf dem Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.