https://www.faz.net/-gzg-7w3iz

Kommentar zum Fall Wevelsiep : Berufung erwünscht

  • -Aktualisiert am

Sein Fall sorgte für Aufsehen: Derege Wevelsiep hat die vier Frankfurter Polizisten wegen Körperverletzung im Amt angezeigt. Bild: Rainer Wohlfahrt

Im Fall Wevelsiep blieb auch nach dem Urteil Vieles im Dunkeln, eine Berufung täte gut. An den Fall knüpft aber eine weitere Frage an, die die Frankfurter Polizei in Erklärungszwang bringt.

          1 Min.

          Es ist ein Urteil, das mehr Fragen aufwirft, als es Antworten gibt. Der Schuldspruch gegen einen Frankfurter Polizisten, der vor zwei Jahren einen Mann geschlagen haben soll, weil er sich keine Handschellen anlegen lassen wollte, hat wenig zur Erhellung der Frage beigetragen, ob der Beamte von rassistischen Gefühlen bestimmt war.

          Der Mann, der nach dem Polizeieinsatz eine Wunde an der Schläfe hatte, stammt aus Äthiopien, seine Haut ist dunkel. Das gehört dazu, um zu begreifen, um was es geht. Derege Wevelsiep, Deutscher, Elektroingenieur, hat von Anfang an sehr öffentlich kundgetan, er sei als vermeintlicher Ausländer so behandelt worden. Darin hatte ihn die dümmliche Bemerkung einer Fahrkartenkontrolleurin bestärkt, man sei „hier nicht in Afrika“.

          Polizei in Erklärungszwang

          Es mag für den Richter schwierig gewesen sein, die von Emotionen aufgeladene Situation in der U-Bahn-Station Bornheim-Mitte nachträglich zu bewerten. Die Aussagen der vier Polizisten standen gegen die Aussage Wevelsieps. Ihm glaubte der Richter, soweit es einen Schlag betraf. Rätselhafterweise aber nicht, was einen zweiten Schlag und einen Tritt anbelangte. Der Rassismusvorwurf wurde en passant abgehandelt.

          Das bringt die Frankfurter Polizei in Erklärungszwang. In einer Stadt, in der viele Kulturen und Ethnien weitgehend friedlich miteinander leben, muss die Ordnungsmacht besonders sensibel sein. Andererseits ergeben sich etwa in der Drogenszene täglich Situationen, die bestätigen, dass bestimmte Tätergruppen vorwiegend aus bestimmten Ländern kommen. Den Verfolgungsdruck auf sie zu reduzieren, nur weil man sonst Gefahr liefe, rassistische Motive unterstellt zu bekommen, ist keine Lösung. Selbstverständlich darf es auch hier nicht zu Übergriffen kommen.

          Im „Fall Wevelsiep“ ging es nur darum, ob eine Monatskarte übertragbar sei. Weshalb die Beamten den einer Beleidigung der Kontrolleurin Verdächtigen fesseln und zu viert zu seiner Wohnung chauffieren mussten, ist im Dunkeln geblieben. Eine Berufung würde dem Fall guttun.

          Helmut Schwan

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister

          Eschborn : Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister

          In Eschborn wurde ein neuer Rathauschef gewählt: Bürgermeister Adnan Shaikh von der CDU will sich unter anderem für Bildung, Familie und Wohnungsbau einsetzen.

          Ungebetene Besucher

          Wildschweine in der Innenstadt : Ungebetene Besucher

          Gut 20 Wildschweine wurden in der Nacht zum vergangenen Freitag in der Wiesbadener Innenstadt gesichtet. Landes- und Stadtpolizei verfolgten die Rotte, die unbehelligt in den Kurpark entkam. Ein Vorfall von vielen ähnlichen. Nicht immer geht so etwas gut aus, auch nicht für die Tiere.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.