https://www.faz.net/-gzg-73wiq

Fall von Schmuggelei : Mann schmuggelt 183.000 Euro in alten Turnschuhen

  • Aktualisiert am

Sie waren in alten Turnschuhen versteckt: 366 Fünfhunderteuro-Scheine. Bild: dpa

Nach der Festnahme stellte er erst einmal einen Asylantrag. Ein 47-jähriger Mann hat am Frankfurter Flughafen versucht, 183.000 Euro Bargeld nach Deutschland einzuschmuggeln.

          1 Min.

          Das Geld hatte der 47-Jährige in alten Turnschuhen versteckt, wie die Bundespolizei am Freitag in Frankfurt mitteilte. Der Mann aus Kamerun war am Vortag den Ermittlern aufgefallen, weil er mit einem gefälschten französischen Pass einreisen wollte. Von dem kleinen Vermögen in seinem Koffer wollte er nichts gewusst haben. Die Beamten vermuteten, dass die 366 Fünfhunderteuro-Scheine aus kriminellen Geschäften stammen und beschlagnahmten sie. Der 47-Jährige stellte nach seiner Festnahme einen Asylantrag.

          Weitere Themen

          Hinter dem Sesam

          Märchen-Projekt aus Griesheim : Hinter dem Sesam

          Im Projekt „Erzählzeit“ sollen Kinder mit Märchen Sprache lernen. Dabei kommen einige erst allmählich ins Sprechen. Seit dem Ende der Sommerferien existiert das Projekt nun auch in Griesheim.

          Von Goethe bis Ebbel Video-Seite öffnen

          Quiz zu 75 Jahre Hessen : Von Goethe bis Ebbel

          Die Hessen haben ein Lieblingsgetränk, ihr Bundesland hat eine geographische Mitte und große Namen spielen eine Rolle und das Land hat Nachbarn. Ein Quiz zum 75. Jahrestag der Gründung des Bundeslands in Deutschlands Mitte.

          Topmeldungen

          Campus der Yale-Universität in New Haven/Connecticut (Archivbild aus dem Jahr 2009)

          Chinesische Studenten : Der Traum von Amerika verblasst

          Seit 40 Jahren pilgern chinesische Studenten an amerikanische Universitäten. Inzwischen bleiben viele lieber daheim. Andere tauschen sich in Selbsthilfegruppen aus.
          „Catcalling“: Sexistische Sprüche, die manchen Frauen auf der Straße zugerufen werden

          „Catcalling“ : Mach mich doch nicht an!

          Rufe, Pfiffe, dumme Sprüche: „Catcalling“, die verbale Belästigung auf offener Straße, ist für viele junge Frauen Teil ihres Alltags. Jetzt wehren sie sich.
          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.