https://www.faz.net/-gzg-73qdr

Fall Thomas Feldhofer : Fast 15 Jahre Haft werden für Serienverbrecher Feldhofer gefordert

  • Aktualisiert am

Voll schuldfähig bezüglich vermutlich 19 schwerer Straftaten: Thomas Feldhofer. Bild: dpa

Der Serienverbrecher Thomas Feldhofer soll lange hinter Schloss und Riegel. Knapp 15 Jahre Gefängnis verlangt die Staatsanwaltschaft. Das Gericht will das Urteil in der kommenden Woche sprechen.

          1 Min.

          Im Prozess gegen den Serienverbrecher Thomas Feldhofer hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt 14 Jahre und acht Monate Haft gefordert. Der 47-Jährige hatte bundesweit Banken überfallen und in Kronberg im Taunus einen Linienbus gekapert. Die Staatsanwaltschaft beantragte aber am Freitag vor dem Landgericht Frankfurt keine anschließende Sicherungsverwahrung für den Angeklagten. Die Verteidigung von Feldhofer stellte keinen konkreten Strafantrag. Das Urteil soll am kommenden Mittwoch (24.10.) verkündet werden.

          Feldhofer soll zwischen August 2011 und Februar dieses Jahres 19 schwere Straftaten begangen haben. In Schleswig-Holstein endete schließlich die Raubserie und wilde Flucht quer durch die Republik mit seiner Festnahme. Feldhofer hat alle Verbrechen gestanden und sich bei den Opfern entschuldigt. Ein Gutachter bescheinigte ihm volle Schuldfähigkeit.

          „Ich wollte nur weg“

          Eine Zeit lang galt Feldhofer als einer der meistgesuchten Verbrecher in Deutschland. Für besonders viel Aufsehen sorgte die Entführung eines Linienbusses mit mehreren Fahrgästen im Taunus. Die Tat hatte Feldhofer vor Gericht als Zufall geschildert. „Ich wollte nur weg, und das einzige, was da stand, war der Bus.“

          Schwerer Raub, schwere räuberische Erpressung, erpresserischer Menschenraub - Staatsanwältin Dorothea Blunck zählte in ihrem Plädoyer noch einmal alle Vorwürfe auf. Feldhofers Hang zu Alkohol und Glücksspielen sei zwar eine „pathologische Auffälligkeit“, wirke sich aber nicht schuldmindernd aus. Eine mögliche Sicherungsverwahrung lehnte die Staatsanwältin mit Blick auf die hohen Anforderungen des Bundesverfassungsgerichts ab. Trotz der Vielzahl der Straftaten sei bei Feldhofer nicht mit einer „Eskalation der Gewalt“ zu rechnen.

          Verteidiger Heinz-Jürgen Borowsky sagte in seinem Schlussvortrag: „Jeder Monat unter 15 Jahren ist in Ordnung.“ Der Rechtsanwalt sprach sich generell gegen Sicherungsverwahrung aus. Gutachten mehrerer Psychiater hätten ergeben, dass vier von fünf Straftätern zu Unrecht sicherungsverwahrt worden seien: „Das ist kein Zustand.“ Borowsky erinnerte außerdem daran, dass Feldhofer bei einer Haftentlassung mindestens 60 Jahre alt sein wird.

          Weitere Themen

          Stolpern gegen das Vergessen

          Gedenksteine und Geschichten : Stolpern gegen das Vergessen

          Schon mehr als 1500 Gedenksteine für Opfer des Nationalsozialismus wurden in der Stadt Frankfurt verlegt. Für die Geschichten, die sie erzählen, interessieren sich nicht nur die Angehörigen.

          Topmeldungen

          Der Angeklagte im Landgericht in Ellwangen

          In Rot am See : 15 Jahre Haft für Angeklagten nach Sechsfachmord

          Eine Familie kommt in einem Haus in Rot am See zur Trauerfeier zusammen. Dann knallt es plötzlich im Obergeschoss, immer wieder fallen Schüsse. Am Ende sind sechs Menschen tot. Auf den 27 Jahre alten Schützen wartet nun eine lange Haftstrafe.

          Nach Corona-Ausbruch : Tönnies beantragt Lohnzahlung vom Land

          Deutschlands größter Fleischbetrieb und mehrere seiner Subunternehmer haben beantragt, dass ihnen das Land Teile der Löhne für die Quarantänezeit erstattet. Die Aussicht auf Erfolg ist gering.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.