https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/fall-ayleen-polizei-durchsucht-see-in-hessen-18253883.html

Sexualstraftäter in Haft : „Wir tun alles, um das Schicksal von Ayleen aufzuklären“

Einsatz mit Drohne: Polizisten am Mittwoch am Teufelsee Bild: dpa

Mit Spezialboot und Tauchern durchsuchen die Ermittler den Teufelsee in Hessen, wo die Leiche des Mädchens gefunden wurde. Datenträger und Anzeigen zu mutmaßlichen weiteren Übergriffen werden ausgewertet. So soll ein Profil entstehen.

          2 Min.

          Mit knapp 30 Mitarbeitern sucht die Po­lizei seit Mittwoch am Teufelsee bei Echzell im Wetteraukreis nach Hinweisen, die zur Aufklärung im Fall der getöteten Ayleen A. beitragen können. Die Vierzehnjährige war dort am 29. Juli tot entdeckt worden, nachdem sie am 21. Juli aus ihrem Zuhause im südbadischen Gottenheim verschwunden war. Der Teufelsee und dessen Umgebung waren laut einem Polizeisprecher bereits nach dem Fund der Leiche durchsucht worden, allerdings noch nicht mit denselben Mitteln wie jetzt: Nun ist dort auch ein Sonar-Boot der Deutschen Le­bensrettungs-Gesellschaft aus Frankfurt im Einsatz, das Anomalien im See entdecken kann.

          Anna-Sophia Lang
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Polizeitaucher aus Rheinland-Pfalz sind ebenfalls beteiligt, und eine Drohne der Polizeifliegerstaffel aus Hessen do­kumentiert den Einsatz und potentielle Fundstellen. Bislang sei nichts gefunden worden, was als Beweismittel in Be­tracht komme, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelhessen am Don­nerstag. Die Taucher seien jedoch voraussichtlich am Freitag noch einmal im Einsatz. Nicht nur der See an sich, sondern auch die Böschung, die Umgebung und der direkt danebenliegende Pfaffensee würden durchsucht. Die heiße Phase für die im Polizeipräsidium zu­sammengetretene Soko „Lacus“ mit un­gefähr 30 Beamten, die am Montag zu­sammengetreten ist, habe gerade erst be­gonnen. Von den Beamten der Freiburger Polizei, bei der das Verfahren aufgrund des Wohnorts von Ayleen A. begonnen hatte, haben die Gießener dem Sprecher zufolge Akten und Be­weismittel überbracht bekommen. Die Freiburger seien nach wie vor an den Ermittlungen beteiligt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Aussichten auf Wirtschaftswachstum sehen für Deutschland im nächsten Jahr nicht gut aus.

          Konjunktur : Deutschland ist das Schlusslicht

          Kaum ein anderes Land im Euroraum hat derart schlechte Aussichten auf Wachstum. Vor allem ein Nachbarland eilt weit voraus.