https://www.faz.net/-gzg-9qgg5

Frankfurter Bahnhofsviertel : Fahrer nimmt verletzten Fußgänger kilometerweit auf Motorhaube mit

  • Aktualisiert am

Mit dem Fußgänger auf der Motorhaube fuhr der Fahrer noch mehrere Straßen weiter. (Symbolbild) Bild: EPA

Nachdem er einen Fußgänger im Frankfurter Bahnhofsviertel angefahren hat, fährt ein Autofahrer mit dem verletzten Mann auf der Motorhaube noch mehrere Kilometer weiter und flüchtet danach. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

          1 Min.

          Nach einem Unfall im Frankfurter Bahnhofsviertel hat ein rabiater Autofahrer einen verletzten Fußgänger rund zwei Kilometer weit auf seiner Motorhaube „mitgenommen“ und ist schließlich geflüchtet. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall am frühen Sonntagmorgen in der Nähe des Hauptbahnhofes.

          Der 25 Jahre alte Fußgänger wurde dabei auf die Motorhaube des Kastenwagens geschleudert. Mit dem Verletzten auf der Haube setzte der Fahrer seine Fahrt durch mehrere Straßen fort. Schließlich fiel der 25 Jahre alte Mann von der Motorhaube und blieb mit schweren Verletzungen liegen.

          Der Fahrer wiederum fuhr weiter, ohne sich um den schwer verletzten Mann zu kümmern. Dieser wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei sucht nach Zeugen, die Hinweise zum Verbleib des Kastenwagens oder zum Fahrer geben können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.
          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          43:08

          Digitec-Podcast : Milliarden-Poker in der Chip-Industrie

          Für ungefähr 40 Milliarden Dollar will der amerikanische Tech-Konzern Nvidia den britischen Chip-Designer ARM kaufen. ARM-Gründer Hermann Hauser erklärt, warum er das für katastrophal hält – und wie Boris Johnson auf seinen Brief reagierte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.